Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.01.2018, 14.38 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Lebenshilfe: 100 Weihnachtsengel aus einer Holz-Spende

Artikelfoto

Für seine Spende gab's natürlich einen Lebenshilfe-Engel auch für Gerhard Heintke (li.). -Foto: privat

„Wir haben der Lebenshilfe doch nur eine Wagenladung Holzschei­te gespendet.“ Gerhard Heintke, Geschäftsführer der Heintke Umweltdienste GmbH, gibt sich zwar bescheiden. Aus seiner Spende entstand in der Weihnachtswerkstatt der Lebenshilfe Wuppertal allerdings Großes – eine Engelsschar mit mehr als 100 prachtvollen Himmelsboten. Große und kleine – je nach Format des Holzes, mit goldenem, silbernem oder grünem Heiligenschein.

„Die Arbeiten an den Engeln waren so vielfältig, dass sich Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten beteiligen konn­ten“, berichtet Tobias Körtgen, Gruppenleiter im Lebenshilfe-Berufsbildungsbereich, der die Entstehung der Engel betreute. So wurden zum Beispiel die Flügel mithilfe von Schablonen aus Pappe geschnitten und von Menschen mit Schwerstbehinderungen mit Rauputz versehen. Männer und Frauen mit guten feinmotorischen Fähigkeiten befestigten die Köpfe mit Nägeln oder formten Heiligenscheine aus Pfeifenputzern.

„Alle Beteiligten hatten großen Spaß bei der Arbeit und haben die vorweihnachtliche Bastelzeit sehr genossen“, so Körtgen. Und nicht nur das: Jeder fand eine Arbeit, die er erfolgreich schaffen konnte. Das Ergebnis ist beeindruckend. Fast alle 100 Himmelsboten wurden auf dem Adventsmarkt der Lebenshilfe verkauft und schmückte zur Weihnachtszeit so manches Wohnzimmer.

Der Erlös, rund 600 Euro, kommt der Arbeit der Lebenshilfe Wuppertal zugute. Dabei stand am Anfang „nur“ eine Wagenladung Holzscheite…