Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

18.02.2018, 09.40 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Überraschung: RSC-Sieg beim Tabellenzweiten Düsseldorf

Artikelfoto

Für eine faustdicke Überraschung sorgte der RSC Cronenberg in der Rollhockey-Bundesliga: Am gestrigen Samstag, 17. Februar 2018, fuhren die Löwen beim Tabellenzweiten TuS Düsseldorf-Nord einen nicht nur unerwarteten, sondern auch klaren 9:3-Auswärtssieg (3:0) ein.

Die zahlreich mit in die Landeshauptstadt gereisten RSC-Fans kamen aus dem Staunen nicht mehr raus: Mit einem tollen Spiel nahmen die Mannen von RSC-Spielertrainer Jordi Molet erfolgreich Revanche für die 4:12-Heimniederlage aus dem Hinspiel. Neuzugang Otto Platz Iglesias brachte die Gäste in der Rollsporthalle an der Eckenerstraße mit einem knallharten Schuss in Führung. Nachdem Jordi Molet nach Zuspiel von Benjamin Nusch aus kurzer Distanz den nächsten Treffer besorgt hatte, legte Nusch erneut für RSC-Kapitän Kay Hövelmann zum 3:0-Halbzeitstand auf.

Zumal sich Löwen-Keeper Eric Soriano in Topform zeigte und die Düsseldorfer Angreifer mit einigen Paraden schier zur Verzweiflung brachte, geriet die RSC-Überraschung im zweiten Abschnitt nicht mehr in Gefahr. Vielmehr konnten die Cronenberger ihren Vorsprung durch weitere Treffer von Jordi Molet (2), Lucas Seidler und Otto Platz Iglesias (2) sowie Benni Nusch sogar noch ausbauen.

Durch den Überraschungssieg zog der RSC vorbei am SC Bison Calenberg auf den 6. Rang in der Tabelle der Rollhockey-Bundesliga. Bereits am morgigen Montagabend müssen die Löwen erneut die Rollschuhe schnüren: Um 20 Uhr laufen die Molet-Mannen zum Wuppertal-Derby beim SC Moskitos in der Sporthalle am Kothen auf. Sollten die Löwen in dem Nachholpartie beim Tabllenletzten einen deutlichen Dreier einfahren, könnten sie in der Tabelle an Iserlohn vorbei auf Platz 5 springen.

RSC-Herren: Eric Soriano, Fynn Hilbertz – Jordi Molet (3), Otto Platz (3), Benni Nusch (1), Kay Hövelmann (1), Sebastian Rath, Kai Riedel, Lucas Seidler (1), Niko Morovic.