Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.03.2018, 12.20 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: RSC-Cats halten Final-Four-Eisen im Feuer

Artikelfoto

Die Rollhockey-Damen des RSC Cronenberg haben ihre Chancen auf den Einzug ins Final Four um die deutsche Rollhockey-Meisterschaft gewahrt: Am vergangenen Samstag, 3. März 2018, siegten die Dörper Cats nach taktischer Meisterleistung beim RSC Darmstadt mit 2:3 (1:3) und behielten damit ihr Eisen im Final-Four-Feuer.

Die Basis zu dem wichtigen Auswärts-Dreier legten Marie Tacke und Neuling Lilli Dicke, die das stark ersatzgeschwächte Team von RSC-Trainer Michael Witt mit einem Doppelschlag in der 13. Minute mit 2:0 in Führung schossen. Die RSC-Cats kontrollierten nun das Geschehen aus der Defensive heraus, um über Konter für Nadelstiche zu sorgen. Mit Erfolg: Nina Necke, die ebenfalls ein erfolgreiches Debüt im Cats-Dress feierte, schraubte den Vorsprung in der 20. Minute auf 3:0 für die Cronenbergerinnen hoch.

Nachdem Darmstadt kurz vor der Pause (24.) auf 1:3 verkürzen konnte, schöpften die Gastgeberinnen im zweiten Abschnitt Hoffnung. Der Anschlusstreffer in der 33. Minute ließ Darmstadt in der Folgezeit auf den Ausgleichstreffer drängen. Letztlich gelang es aber den Cronenbergerinnen mit vereinten Kräften, einen weiteren Gegentreffer zu vermeiden und den wichtigen Auswärtserfolg zu sichern. Im direkten Vergleich haben die RSC-Damen nun vor den punktgleichen Konkurrentinnen des TuS Düsseldorf-Nord und des RSC Darmstadt die Nase im Kampf um den rechnerisch noch möglichen Final-Four-Platz 4 vorne.

„Der Kern der Mannschaft hat die zwei jungen Mädels gut aufgenommen und die Bahn bereitet, damit diese mit zwei gelungenen Aktionen einen besonderen Einstand feiern konnten“, freute sich Cats-Coach Michael Witt über das gelungene Debüt der beiden Neulinge Lilli Dicke und Nina Necke und die geschlossene Mannschaftsleistung seines Teams: „Ohne die gute Einstellung aller Spielerinnen und einer starken Luca Spiecker im Tor hätte dies vielleicht nicht so geklappt.“ Allerdings müssen die Witt-Damen nun weiter punkten.

Zunächst am kommenden Freitag, 9. März 2018, ist ein Sieg geradezu Pflicht: Um 20 Uhr empfangen die RSC-Cats dann in einem Wiederholungsspiel den punktlosen Tabellenletzten RHC Recklinghausen in der heimischen Alfred-Henckels-Halle. Im Anschluss kommt es dann zum „Showdown“: Am kommenden Sonntag, 11. März, laufen die Cronenbergerinnen beim SC Bison Calenberg auf. In der Partie, die um 15.30 Uhr in der Sporthalle Eldagsen angepfiffen werden wird, sind die Dörper Cats zum Siegen verdammt, wollen sie noch die Bisons vom vierten Tabellenplatz verdrängen.

RSC-Damen: L. Spiecker; Tacke, Necke, J. Spiecker, La. Seidler, Ducherow, Dicke, Stoll.