Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

18.03.2018, 11.22 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Bundesliga: Niederlage für Löwen, Sieg für RSC-Cats

Artikelfoto

Mit dem SK Germania Herringen hatte der RSC Cronenberg am gestrigen Samstag, 17. März 2018, den aktuellen Tabellendritten in der Rollhockey-Bundesliga zu Gast. Die Löwen lieferten dem Meisterschafts-Aspiranten in der Alfred-Henckels-Halle einen heißen Kampf, wurden letztlich aber nicht belohnt: Das Team von RSC-Spielertrainer Jordi Molet unterlag den Hammern mit 3:5 (2:1).

Die Gäste gingen an der Ringstraße durch einen Nachschuss von Liam Hages in Führung. Angetrieben von ihren Fans in der Löwen-Höhle ließen sich die Molet-Mannen davon aber nicht beeindrucken: Die Cronenberger hielten dagegen und wurden nach einer herrlichen Kombination durch das 1:1 von Sebastian Rath belohnt. Aber nicht nur das: Jordi Molet lenkte im Anschluss einen satten Schuss von Otto Platz zum 2:1 ins Germanen-Tor – entsprechend optimistisch gingen die RSC-Fans in der Pause zum Bier in die „Löwen-Tränke“.

Nach Wiederanpfiff erwischte der Gast jedoch wieder den besseren Start: Durch zwei Tore von Robin Schulz stellten die Herringer den Zwischenstand zum 2:3 auf den Kopf. Doch der RSC zeigte auch diesmal Moral: Erneut durch Sebi Rath gelang der Ausgleich zum 3:3. In der Schlussphase aber machte Stefan Gürtler alles klar: Mit zwei Treffern stellte der Germanen-Torjäger den 5:3-Endstand her.

Die Cronenberger verloren nicht nur die Punkte, sondern auch Eric Soriano: Der Löwen-Keeper kassierte eine Rote Karte und dürfte damit für die noch ausstehenden Bundesliga-Spiele gesperrt werden. Am 7. April 2018 dürfte Soriano also auf keinen Fall zwischen den RSC-Pfosten stehen: Nach der Osterpause laufen die Löwen dann um 15.30 Uhr beim Tabellenzweiten RESG Walsum auf.

RSC-Damen: Final-Four-Zug trotz Sieg abgefahren

Im Anschluss an die Partie in der Herren-Bundesliga übernahmen die Dörper Cats den Staffelstab. Die Damen des RSC Cronenberg sorgten dafür, dass trotz der Löwen-Niederlage dennoch Siegesstimmung an der Ringstraße aufkam: In der Rollhockey-Bundesliga der Damen fuhren die RSC-Cats einen 5:3-Sieg gegen den RSC Gera ein.

Der Heimerfolg war allerdings hart umkämpft: Nachdem die Gäste aus Ostdeutschland zweimal in Führung gegangen waren und es zur Pause noch 2:2 gestanden hatte, konnten die Damen von RSC-Trainer Michael Witt den Sack gegen den Tabellenvorletzten erst mit zwei Treffern in der Schlussphase zumachen. Trotz des Heimerfolgs gab es im Kampf um den Final-Four-Platz 4 einen Nackenschlag für die Dörper Cats.

Konkurrent IGR Remscheid gewann überraschend mit 4:3 nach Penaltyschießen beim bisherigen Tabellenzweiten, sodass der Halbfinaleinzug nun endgültig abgefahren scheint. Nach der Osterpause geht es für die RSC-Cats am 14. April weiter: Um 18 Uhr haben sie dann die IGR Remscheid zum bergischen Derby an der Ringstraße zu Gast.