Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.03.2018, 16.37 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

TiC-Theater 2018: „Vorhang auf“ für das nächste Erfolgsjahr

Artikelfoto

Vorhang auf für das TiC-Theaterjahr 2018: die beiden Erfolgchefs Ralf Budde (li.) und Stefan Hüfner. -Foto: Meinhard Koke

Das TiC-Theater reitet auf einer Erfolgswelle: Auch im vergangenen Jahr besuchten rund 25.000 Zuschauer die bis zu 350 Vorstellungen an der Borner Straße und im Atelier Unterkirchen. Das Cronenberger Theater konnte sich damit einmal mehr über eine beeindruckende Auslastung von über 90 Prozent seiner Stücke freuen, gaben die TiC-Co-Chefs Ralf Budde und Stefan Hüfner bekannt – „das ist für ein so kleines Theater sehr viel, wir sind erfolgreich etabliert“, so die beiden Theatermacher.

Das ist auch dem Engagement und der Leidenschaft der TiC-Darsteller geschuldet, wie Budde/Hüfner unterstrichen („Die Leistungen unserer Darsteller ist enorm“). Die Erfolgsgeschichte beweist aber auch, dass man an der Borner Straße bei der Stücke-Auswahl offenbar einen guten Riecher hat. Und das scheint auch für das TiC-Jahr 2018 zu gelten: Mit „Höchste Zeit“ (20. April), der Fortsetzung des Musical-Erfolgs „Heiße Zeiten“, der Italo-Erfolgskomödie „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ (18. Mai), dem Klassiker-Spaß „Drei Mann in einem Boot“ (14. September) und dem Gershwin-Musical „Crazy for you“ (Premiere: 19. Oktober), sowie dem Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ (9. November) dürfte das TiC auch in diesem Jahr die 25.000-Zuschauer-Marke anpeilen.

Zumal das bereits die erste Premiere verspricht: Der Krimi „Fünf Frauen und ein Mord“, der im Februar auf die TiC-Bühne kam (die CW berichtete), ist ein Volltreffer – die Vorstellungen in den nächsten sechs Wochen sind bereits so gut wie ausverkauft, freut sich Regisseur Ralf Budde.Weitere Erfolgsgaranten des Dörper Theaterjahres sind die Wiederaufnahmen des Dauerbrenners „Die Feuerzangenbowle“ (24. November, Foto) und des Weihnachtserfolgs „A christmas carol“ (2. Dezember). Die „Feuerzangenbowle“ ist mit bislang 230 Vorstellungen und rund 15.000 Zuschauern der absolute Hit in der TiC-Geschichte, berichtet Stefan Hüfner – sicher wird der Komödien-Klassiker auch ab November wieder schmecken…

Mit Musical-Star Patrick Stanke sowie den Regie-Debütantinnen Julia Meier und Stefanie Smailes kehren übrigens drei TiC-Gewächse, die es auf die großen Bühnen geschafft haben, an das Cronenberger Theater zurück – um auf dem Regiestuhl Platz zu nehmen. Die Regie-Runde komplett macht TV-Star Thomas Gimbel, der zwei TiC-Stücke inszeniert. Karten für das TiC sind unter Telefon 0202 47 22 11, im TiC-Büro an der Hauptstraße 3 sowie online unter www.tic-theater.de erhältlich.