Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.04.2018, 13.04 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Neuer Warnstreik am 10. April: Müllabfuhr verschiebt sich

Artikelfoto

Update (14.35 Uhr):
Auch die Gewerkschaft „komba“ ruft zu Warnstreiks auf. Anders als ver.di sollen die streikberechtigten komba-Mitglieder nicht nur am Dienstag, sondern zusätzlich auch am kommenden Mittwoch die Arbeit niederlegen. Alle beamteten und daher nicht streikberechtigten komba-Mitglieder sollen am 10. und 11. April Urlaub nehmen.

Nach Angaben von Franjo Milodanovic von der Wuppertaler Streikleitung hat die komba-Gewerkschaft in der Stadt über 1.000 Mitglieder. Diese sind bei der Stadt Wuppertal, den städtischen Eigenbetrieben, dem  Jobcenter und den städtischen Tochtergesellschaften beschäftigt. Milodanovic rechnet damit, dass sich bis zu 400 Mitglieder an dem zweitägigen Warnstreik in der nächsten Woche beteiligen werden.

Update (13.10 Uhr):
Zwischenzeitlich haben auch die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) mitgeteilt, dass ihre Belegschaft dem ver.di-Streikaufruf vermutlich „in großen Teilen folgen“ werde. Daher gehen die WSW davon aus, dass den gesamten Dienstag weder Busse noch Schwebebahnen verkehren und die Kunden- und MobiCenter der WSW geschlossen bleiben. Einen Notdienst für Störungsfälle werden die Stadtwerke wieder gewährleisten.

Erstnachricht:
Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes verstärkt die Gewerkschaft ver.di den Druck auf die Arbeitgeber: Vor der dritten Verhandlungsrunde am 15. und 16. April 2018 soll es nach Angaben von ver.di-Chef Frank Bsirske zu Warnstreiks im gesamten Tarifbereich kommen. Für kommenden Dienstag, 10. April, sind dabei ganztägige Ausstände in NRW geplant, darunter auch in Wuppertal.

Zwar gibt es noch keine Ankündigung von ver.di Wuppertal, wie bereits am 20. März (die CW berichtete) sollen aber auch am kommenden Dienstag wieder keine Busse und Schwebebahnen in der Stadt fahren. Einzig die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) Wuppertal hat sich aber bisher offiziell dazu geäußert und angekündigt, dass die Müllabfuhr vom ver.di-Streik betroffen sein wird.

Wegen des geplanten Ausstandes wird sich demnach die Leerung der Mülltonnen sowie die Sperrmüll-Abfuhr in der nächsten Woche ab Dienstag, 10. April, um jeweils einen Tag nach hinten verschieben. Die reguläre Dienstag-Abfuhr im CW-Land erfolgt somit erst am Mittwoch, 11. April. Wo üblicherweise die Tonnen donnerstags geleert werden, kommt die Abfuhr diesmal erst am Freitag und so weiter…

Laut AWG ebenfalls vom Warnstreik betroffen sein werden die Recyclinghöfe: Sie bleiben am Dienstag deshalb geschlossen. Wie es sich mit den städtischen Kitas, den Bädern und Ämtern verhält, dazu gibt es noch keine offiziellen Informationen.