Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.04.2018, 09.39 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Warnstreik: Keine Busse und Müll, Hallenbad und viele Kitas zu

Artikelfoto

Dass keine Busse und Schwebebahnen fahren, haben die meisten bereits gemerkt. Dass die Mülltonen heute im CW-Land nicht geleert werden, wird im Laufe des Tages klar werden. Welche Auswirkungen der Warnstreik der Gewerkschaften ver.di und komba am heutigen Dienstag, 10. April 2018 (die CW berichtete), aber ansonsten in Cronenberg beziehungsweise in der Gesamtstadt hat, das wusste die Stadt Wuppertal heute Morgen noch nicht genau zu sagen.

In einer Mitteilung hatte die Stadt gestern Nachmittag verlautbaren lassen, dass die Bürger mit Service-Einbußen beziehungsweise Ausfällen bei den städtischen Kitas, Schwimmbädern sowie Ämtern und allen anderen städtischen Einrichtungen rechnen müssten. So bleibt die Zentrale des Einwohnermeldeamtes am Steinweg am heutigen Streik-Dienstag ganz geschlossen. Auch morgen soll das Bürgeramt dicht bleiben.

Stadt-Sprecher Thomas Eiting berichtete, dass sich etwa 50 Prozent aller städtischen Kita-Mitarbeiter an dem Warnstreik beteiligen. Einige Kitas seien ganz zu, andere hätten Notgruppen eingerichtet. Eine Service-Nummer zur Notbetreuung gibt es nicht, da die Betreuung in den jeweiligen Kitas mit den Eltern abgesprochen worden sei. Auf CW-Nachfrage bei den Stadt-Kitas im CW-Land war lediglich die Einrichtung am Neuenhaus erreichbar – auf die Frage, ob hier gestreikt wird oder nicht, „streikte“ die betreffende Mitarbeiterin am Telefon: „Keine Auskunft!“, lautete kurz und knapp die Antwort.

Bei allen anderen städtischen Kitas (Auf der Kante, Herichhauser Straße, Carl-Schurz-Straße, Hauptstraße) war niemand zu erreichen. Zudem ist das Gartenhallenbad Cronenberg geschlossen. Das Schwimmsport-Leistungszentrum (SSLZ) ist ohnehin zu, da das Küllenhahner Bad saniert wird. Wie es sich mit dem Bürgerbüro Cronenberg morgen verhält, ist noch nicht klar.