Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.04.2018, 10.41 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Jetzt wird’s schwer: RSC-Niederlage im Heim-Viertelfinale

Artikelfoto

Sorgte mit zwei Treffern im zweiten Abschnitt dafür, dass bei den RSC-Fans wieder Hoffnungen aufkamen: RSC-Kapitän Kay Hövelmann (li.). -Foto: Odette Karbach

Nun ist der RSC Cronenberg zum Siegen verdammt: Nachdem die Löwen ihr gestriges Heim-Viertelfinale mit 4:6 (2:3) gegen den TuS Düsseldorf-Nord verloren, müssen sie im zweiten Play-Off-Spiel in der Landeshauptstadt gewinnen, um ein entscheidendes drittes Spiel zu erzwingen.

Der Viertelfinal-Auftakt ließ sich für die Cronenberger indes positiv an: In der siebten Spielminute brachte Benjamin Nusch die Gastgeber in der heimischen Alfred-Henckels-Halle in Führung. Nachdem Löwen-Keeper Fynn Hilbertz im Anschluss einen Sechser pariert hatte, war es in der 19. Minute so weit: Ein knallharter Schuss der Düsseldorfer landete zum 1:1 in den RSC-Maschen. Drei Minuten später dann brachte Spielertrainer Jordi Molet die Gastgeber wieder in Führung, doch die Hoffnungen der RSC-Fans erhielten schon bald wieder einen Dämpfer.

Denn in der 25. Minute kassierte der RSC durch einen abgefäschten Schuss zunächst den erneuten Ausgleich, bevor die Gäste durch einen Sechser nach dem zehnten RSC-Teamfoul unmittelbar vor dem Pausenpfiff erstmals in Führung gingen. Im zweiten Abschnitt geschah zunächst lange nichts Zählbares, sodass die Partie auf des Messers Schneide blieb. Kay Hövelmann sorgte dann in der 44. Minute mit dem Ausgleichstreffer zum 3:3 dafür, dass die Löwen-Fans neue Hoffnung schöpften. Nur eine Minute später aber den erneuten Dämpfer.

Der TuS legte zunächst in der 45. Minute nicht nur erneut zum 3:4 vor, sondern markierte wenig später sogar die erstmalige Zwei-Tore-Führung. Wieder Kay Hövelmann konnte zwar auf 4:5 verkürzen, zudem nahm der RSC Keeper Fynn Hilbertz vom Feld nahm und drängte mit fünf Feldspielern auf den Ausgleich. Es nutzte jedoch nichts, statt des 5:5 fiel das 4:6 für Düsseldorf – die Partie war gelaufen.

Damit ist der Halbfinal-Einzug für die Cronenberger in weite Entfernung gerückt: Im zweiten Play-Off-Viertelfinale am 28. April müssen die Molet-Mannen nun am Rhein einen Sieg einfahren, um sich die Chance auf eine Entscheidungspartie zu verschaffen. Diese würde bereits am folgenden Sonntag ebenfalls in Düsseldorf ausgetragen. In den weiteren ersten Viertelfinals gab es folgende Resultate:

SC Bison Calenberg – IGR Remscheid   9:16 (5:5)
RSC Darmstadt – RESG Walsum              6:5 (n.P.; 1:1; 3:3)
ERG Iserlohn – SKG Herringen                2:6 (2:2)