Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.05.2018, 15.33 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Dürrweg: Ab dem morgigen Montag auch wieder für die „613“ frei

Artikelfoto

Für den Autoverkehr ist der frisch asphaltierte Dürrweg bereits seit dem Wochenende wieder frei. Die Nutzer der Buslinie 613 indes müssen sich noch bis zum morgigen 7. Mai gedulden. -Foto: Meinhard Koke

Freude im Bereich Friedrichsberg/Küllenhahn: Wie bereits berichtet, ist ab dem morgigen Montag, 7. Mai 2018, die Sperrung des Dürrwegs aufgehoben. Im Rahmen des Baus der Fernwärmetrasse Süd-West war der Dürrweg seit Mitte April 2017 gesperrt. Für den Autoverkehr ist der Dürrweg bereits seit diesem Wochenende schon befahrbar.

Ab dem morgigen Montag wird die Straße nun auch für die Buslinie 613 freigegeben. Diese wird damit wie gewohnt wieder über die Ravensberger Straße und den Dürrweg in Richtung Küllenhahn und zurück verkehren. Während der Arbeiten zum Bau der Fernwärmetrasse Süd-West wurde die „613“ über die Cronenberger Straße zum „Schulzentrum Süd“ umgeleitet. Vom Klever Platz verkehrt bis einschließlich des heutigen Sonntages ein Pendelbus zum Cleefkothen, sodass die Anwohner im Bereich Dürrweg/Friedrichsberg nicht vollkommen vom ÖPNV abgeschnitten sind.

Die ursprünglichen Planungen sahen vor, dass die Dürrweg-Sperrung bereits im September 2017 wieder aufgehoben werden sollte. Unter anderem weil der Bau eines Nahwärmenetzes im Bereich Friedrichsallee/Steubenstraße zusätzlich ausgeschrieben werden musste, verzögerten sich die Arbeiten um rund ein halbes Jahr. Wie berichtet, ist das 40-Millionen-Projekt von Wuppertaler Stadtwerke (WSW) und Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) ansonsten mehr als im Zeitplan.

Wie die CW bereits informierte, wird die Fernwärmetrasse am 7. Juli offiziell eingeweiht. Die Anwohner im Bereich Friedrichsberg müssen aber auch darüber hinaus weiter mit einer Baustelle leben: Der Bau des dortigen Nahwärmenetzes geht auch nach Freigabe der Fernwärmetrasse weiter.