Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.06.2018, 17.27 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Pinne, Pints & Party: Pickbahn war an Pfingsten wieder Trumpf

Artikelfoto

Die Teilnehmer am Königspicken 2018 des Pickvereins „Grüne Eiche“, in der Mitte vorne ist der neue inoffizielle „Pick-Weltmeister“ Patrick Florath zu sehen. -Foto: Meinhard koke

Während Fußball-Deutschland am Pfingst-Samstag zum Pokal-Finale nach Berlin schaute, blickten die Fans des Pick-Spiels nach Vonkeln: Auf der Bahn des Pickvereins „Grüne Eiche“ fand das „Königspicken“ statt – weil nur noch auf Vonkeln gepickt wird, die inoffizielle Weltmeisterschaft in dem altbergischen Wurf-Spiel.

Bei bestem Spiel-Wetter herrschte dabei volles Haus rund um die Pickbahn: Rund viereinhalb Stunden lang nahmen die Vonkelner Picker die Pinne ins Visier, während die Zuschauer dabei Kaffee und Kuchen, Gegrilltes und Bier genießen und sich ein paar entspannte Stunden auf der idyllischen Anlage im Vonkelner Wald machten. „Herrlich“, fand Pickfest-Besucher Klaus Lütters den lauschigen Nachmittag: „Picken ist Sport, Spaß und Spannung“.

Wobei sich die sportliche Spannung in Grenzen hielt: Patrick Florath entthronte mit 18 Pinnen relativ überlegen den bisherigen Titelträger Dirk Schmidt, der es mit 14 Pinnen diesmal nur auf Platz 3 schaffte. Der neue Pick-Weltmeister ist zwar ein „Alter“, nach diversen zweiten Plätzen schaffte es Patrick Florath diesmal allerdings erstmals auf das ganz oberste Treppchen.

Beim Picken: Ein „Neuer“ auch ohne Spielpraxis „top“

Ein „Neuer“ war Florath am dichtesten auf den Fersen. Christian Nöthen, erst am vergangenen Donnerstag in den Pick-Verein eingetreten, feierte mit 16 Pinnen und Platz 2 eine prima Pick-Premiere – schöne Grüße an Bundestrainer Jogi Löw: Ein Neuer kann also auch ohne Spielpraxis „top“ sein…! Genau umgekehrt gilt das für Andreas Etzel: Als „alter Pick-Hase“ bestätigte er seine alljährliche „Formkrise“ und wurde mit drei Pinnen Letzter – „souverän“ verteidigte Etzel damit die Zitrone. Sauer war Andreas Etzel darüber aber keineswegs: „Hauptsache sind Spaß und Geselligkeit!“

Whisky, Guinness & Irish Folk – der zweite Tag des Vonkelner Pickfestes unter der Grünen Eiche stand wieder ganz im Zeichen der Grünen Insel. -Foto: Matthias Müller

Whisky, Guinness & Irish Folk – der zweite Tag des Vonkelner Pickfestes unter der Grünen Eiche stand wieder ganz im Zeichen der Grünen Insel. -Foto: Matthias Müller

Apropos: Nachdem am Abend die Band „Teelex“ bis in die Nacht für Party auf der Pickbahn gesorgt hatte, waren Spaß und Geselligkeit auch am Pfingst-Sonntag auf Vonkeln Trumpf. Denn das Königspicken war ja nur der Auftakt – mit Musik von der grünen Insel ging das Fest unter der grünen Eiche in die zweite (Schluss-)Runde. Statt Pinnen werden dabei Pints groß geschrieben: Mit Guinness vom Fass sowie Whisky und Irish Folk mit der Formation „Fragile Matt“ war ab 11.30 Uhr für beste Unterhaltung gesorgt – und „irre Reibekuchen“ gab’s auch.

Viel „Grüne Insel“-Stimmung unter der grünen Eiche

„Volles Haus“ herrschte bei perfektem Wetter, den Startschuss gab Dieter Deckert: Im Schottenrock intonierte er das „Bergische Heimatlied“ auf dem Dudelsack – im Anschluss übernahmen David Hutchinson, Katja Winterberg und Andrea Zielke mit Irish Folk vom Feinsten den Staffelstab. Gefühlvoll-fröhlich und live begeisterte „Fragile Matt“ die vielen Besucher, während Gernot Krakat an der Bar so manchen alten Tropfen Whisky ausschenkte, von dem es sieben Sorten für Genießer gab.

Auch das Guinness floss in Strömen – ob zu Herzhaftem vom Grill oder Süßem vom Kuchenbüfett, der Vonkelner Folk-Frühschoppen mundete den Besuchern wieder richtig gut…