Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.06.2018, 15.20 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC Cronenberg: Auch die U17 siegt im Meisterschafts-Krimi

Artikelfoto

U17-Mannschaft des RSC Cronenberg, deutscher Meister 2018: Till Mertens, Lara Immer – Simon Hilberg, Moritz Stertkamp, Nina Necke, Jonas Patt, Luca Antweiler, Lilli Dicke, Tom Drübert und Lilli Dicke. -Foto: privat

Nach dem U20-Team (die CW berichtete) legte die U17-Mannschaft des RSC Cronenberg nach: Am 17. Juni 2018 gewann das Team von RSC-Trainer Eric Soriano in Chemnitz überraschend die deutsche U17-Meisterschaft. Dabei machten es die Cronenberger ähnlich spannend wie zuvor die U20: Final-Gegner ERG Iserlohn wurde erst nach Verlängerung und Penaltyschießen mit 2:1 bezwungen.

Bereits die Vorrunde hatte für Hochspannung gesorgt: Nach dem deutlichen 8:1 über den RSC Darmstadt gab es ein 2:2 gegen die IG Remscheid und ein 4:4 gegen Gastgeber Chemnitz – als Gruppenzweiter zog der RSC ins Halbfinale ein. Auch das Spiel gegen Düsseldorf strapazierte dann die Nerven der RSC-Fans: Düsseldorf ging in Führung, doch Moritz Stertkamp gelang mit einer tollen Einzelleistung der Ausgleich. Die Verlängerung brachte keine Entscheidung, sodass ein Penaltyschießen erforderlich war. Hier glich Nina Necke die TuS-Führung aus, sodass auch das Penaltyschießen in die Verlängerung ging. Tom Drübert schoss die Grün-Weißen schließlich mit seinem 3:2 ins Finale.

Zumal RSC-Schlüsselspieler Tom Drübert krankheitsbedingt nur für Penaltys eingewechselt werden konnte, ergaben sich im Finale nur wenige Torchancen. Eine davon nutzte Moritz Stertkamp zur 1:0-Führung, während Lilli Dicke Sekunden vor der Pause nur die Latte traf. Im zweiten Spielabschnitt erzwang Iserlohn die Verlängerung, die dann torlos blieb, sodass es erneut zum Penaltyschießen kam.

Nachdem Luca Antweiler zum 2:1 für den RSC getroffen hatte, zeigte RSC-Torhüter Till Mertens keine Nerven: Mertens, der im Gespann mit Lara Immer eine Sahne-Leistung ablieferte, parierte auch den fünften ERGI-Strafstoß und hielt damit den Meisterpokal fest – ein prima Abschiedsgeschenk für den scheidenden Trainer Soriano!