Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.07.2018, 15.06 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Förderverein FKJC: Erst Cineastisches, dann Kulinarisches

Artikelfoto

„Mein Herz tanzt“, hieß es kürzlich nicht (nur), weil die Sommerferien begonnen haben. Im Rahmen der Reihe „Kulinarisches Kino“ des Fördervereins FKJC der Evangelischen Kirchengemeinde Cronenberg hatte sich das Team um Anette Richerzhagen und Bruno Kuschel vielmehr das Drama „Mein Herz tanzt“ ausgesucht.

Der Film von Eran Riklis spielt in Israel und handelt von Eyad, der als bislang erster und einziger Palästinenser an einer Elite-Schule in Jerusalem angenommen wird. Eyad ist sehr bemüht, sich seinen jüdischen Mitschülern und der israelischen Gesellschaft anzupassen – er möchte dazugehören. Und dann ist da Yonatan: Er sitzt im Rollstuhl – ein Außenseiter wie Eyad. Schon bald entsteht zwischen den beiden eine ganz besondere Freundschaft. Sein Leben in Jerusalem nimmt eine Wendung, als sich die schöne Naomi in Eyad verliebt – eine Liebe, die geheim bleiben muss…

Ein hervorragend gespielter und sensibel inszenierter Film, das fanden die rund 20 Gäste an der Hauptstraße, die nicht nur das FKJC-Kino, sondern im Anschluss auch Kulinarisches genossen. Passend zum Film-Schauplatz, dem Nahen Osten, wurden Couscous, Hummus, Fladenbrot und als Nachtisch noch Melone aufgetischt, um beim Essen den Film noch einmal Revue passieren zu lassen.