Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.08.2018, 18.46 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Fuhlrott-Gymnasium: Sport-Camp begeisterte die Ferien-Kids

Artikelfoto

CFG-Lehrerin Jenny Eulner (vo. mi.) und Refrendarin Lisa Jaite (3.v.r. vo.) mit den Teilnehmern des CFG-Sportcamps 2018. -Foto: Meinhard Koke

„Können Sie das Sport-Camp nicht auch für die Achtklässler machen“, fragte Schüler Linus am Abschlusstag fast flehentlich: „Sonst habe ich in den nächsten Sommerferien doch nichts zu tun…“

CFG-Sportlehrerin und Organisatorin Jenny Eulner konnte dem Zwölfjährigen keine allzu großen Hoffnungen machen, aber Linus ließ nicht locker: „Kann ich dann denn Betreuer werden?“ Die Fragen des Siebtklässlers sprachen Bände: Die Begeisterung über das Sport-Camp des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG) war groß. Kein Wunder: Die 32 Kinder der Jahrgangsstufen 6 und 7 erlebten mit Jenny Eulner, der Referendarin Lisa Jaite und den CFG-Absolventen Lennart und Lukas als Betreuern auch eine abwechslungsreiche Ferienwoche.

Und vor allem eine sportliche: Trainer des Leichtathletikzentrums, des WSV oder auch des Handball-Zweitligisten TV Beyeröhde kamen an den Jung-Stilling-Weg, um mit den Kindern des CFG-Camps zu trainieren. Zudem ging es an zwei Camp-Tagen raus zum Reiten beziehungsweise ins Freibad zum Wasserball, bevor am vergangenen Freitag ein Handball-Turnier und ein Siebenmeter-Schießen um den besten Fußball-Schützen das Finale bildeten. Damit war das sportliche Ferien-Camp aber noch längst nicht vorbei.

Am Abend stieg ein Abschlussgrillen mit den Schüler-Eltern, eine Übernachtungsaktion bildete dann das Finale – Mutprobe-Erkundung durchs Schulzentrum sowie die Vorführung eines Filmes, den die Oberstufen-Schüler Max und Felix über das Sport-Camp erstellt hatten, inklusive. Auch diesmal war die Nachfrage übrigens weit höher als das Angebot an Camp-Plätzen, sodass Jenny Eulner losen musste – eine Wiederholung des wohl einzigen derartigen Angebotes eines Wuppertaler Gymnasiums scheint daher nicht nur wegen der Schüler-Begeisterung vorprogrammiert…