Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.09.2018, 19.41 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Trotz Sommer-Delle: Kindern schien beim Hoffest die Sonne…

Artikelfoto

Ob FFH, Grillverein, die Firmen Mechler und Schmitt oder Mitglieder – viele packten beim Hoffest mit an, auch am Kuchenstand! | Foto: Meinhard Koke

Ausgerechnet! Über den Sommer 2018 kann man sich hierzulande kaum beschweren. Just am Nationalfeiertag auf Küllenhahn legte der Super-Sommer aber eine Pause ein. Den kleinen Besuchern lachte am vergangenen Samstag jedoch prall die Sonne: Das Fest des Bürgervereins war ein echter Hit für Kinder.

Für die „kleenen Küllenhahner“ wurde nämlich einiges geboten: Im extra aufgeschütteten Sand auf einer Hoffest-Beach gab fruchtige Kinder-Cocktails wie „Lummerland“ oder „Jim Knopf“, daneben lockte Zuckerwatte und nicht zuletzt war auch Ingo Behrens mit von der Partie: Auf dem Hof von Bedachungen Hüttemann, wo auch diesmal gebastelt werden konnte, verpasste der Airbrush-Künstler den kleinen Hoffest-Besuchern tolle Tattoos – kleiner Küllenhahner & Co., was willst du mehr?!

Trotz des Wetters: Am Hoffest-Strand kam sommerliche Cocktail-Stimmung auf. | Foto: Meinhard Koke

Trotz des Wetters: Am Hoffest-Strand kam sommerliche Cocktail-Stimmung auf. | Foto: Meinhard Koke

Vielleicht noch eine Mini-Eisenbahn? Aber auch dafür war gesorgt: Leiterin Sophie Lohmann mit ihrem Team von der Sparkassen-Filiale Hahnerberg und sogar Elberfelds Regionalleiterin Susanne Schönrock waren an die Küllenhahner Straße gekommen – bei Ihnen hieß es diesmal „Einsteigen, bitte!“ Kaum etwas zu wünschen übrig ließ das Hoffest aber auch für die großen Schwatten, Witten & Küllenhahner.

Am frühen Abend unterhielt zunächst die Band „Daddy rockt“ vom DiGASS-Lkw. Mit ihren Cover-Hits von Depeche Mode bis The Cure fanden Uli Diederichs und seine „Daddys“ viel Anklang, die Tanzbeine blieben jedoch stehen – schade! Das gelang allerdings im Anschluss: Kurzfristig sprang Stephan Schartner als DJ ein beziehungsweise auf den DiGASS-Lkw, um Hits aus der Konserve aufzulegen – so wurde der Asphalt der Küllenhahner Straße wieder zum „Dancefloor“, kleine und große Küllenhahner tanzten sich bis Mitternacht generationsübergreifend „einen Wolf“.

Auch wenn das Hoffest unterm leuchtenden Sternenhimmel ausklang, die „Sommer-Pause“ hielt wohl doch den einen oder anderen Besucher ab. Die Bierbank-Meile jedenfalls zeigte Lücken, ob am Zapfstand der Feuerwehr Hahnerberg oder am Stand des Küllenhahner Grillvereins, wo extra einen „Küllenhahner Edition“ des Craft-Bieres „Cronenberg No.4“ von Braumeister Axel Dreyer und Partyservice Schmidtke ausgeschenkt wurde, die Bier-Fässer wurden nicht leer getrunken. Dafür hieß es aber „ausverkauft“ bei Backfisch und am Kuchenstand – man kann halt nicht alles haben…

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.