Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.09.2018, 13.28 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Abschied in der Hahnerberg-Apotheke: „Merci“, Monika Barfoot!

Artikelfoto

Auf dem roten Teppich im Ohrensessel: Monika Barfoot, eingerahmt von Meike Roßberg und ihrem Vater und Vorgänger Wolf-Rüdiger Roßberg, im Kreise ihrer Kollegen. -Foto: Meinhard Koke

Ein kleiner Junge schaute mit seiner Mutti rein und überreichte eine Schachtel mit Schoko-Herzen; eine andere Kundin schenkte Monika Barfoot ein Blumensträußchen mit den Worten: „Ich freue mich, wenn ich Sie hier wiedersehe…“ Diese und zig weitere Kunden-Grüße zum Abschied bewiesen: Monika Barfoot war in den vergangenen 17 Jahren eine beliebte Mitarbeiterin der Hahnerberg-Apotheke.

Und eine überaus beliebte Kollegin dazu, wie die Abschiedsfeier bewies, mit welcher Meike Roßberg und ihr Team Monika Barfoot überraschten: Als die Berghauserin nach 45 Jahren im Beruf ihren letzten Arbeitstag antrat, wurde für sie an der Cronenberger Straße 347 ein roter Teppich ausgerollt. Darauf wurde Monika Barfoot zu einem Ohrensessel geführt, von dem aus sie ganz bequem dem Verabschiedungsprogramm lauschen konnte, das für sie „ausgeheckt“ worden war.

Und dafür hatte sich nicht nur Apothekerin Meike Roßberg als Umtexterin des Schlagers „Dieses ehrenwerte Haus“ ins Zeug gelegt. Auch Ehemann Tino Roßberg saß im „Überraschungs-Boot“: Er intonierte den auf Monika Barfoot umgetexteten Udo-Jürgens-Hit! Und Tino Roßberg setzte noch einen „Udo Jürgens“ drauf: „Merci, merci, für die Jahre im Team“, sang er: „Mach’s, mach’s gut – in der Rente, Barfuut…“

„Barfoot-Rotwein“ und „Rezept-Kuchen“ zum Abschied: Monika Barfoot mit Chefin Meike Roßberg (re.) und „Apotheken-Zuckerbäckerin“ Lan Fitzon (li.). -Foto: Meinhard Koke

„Barfoot-Rotwein“ und „Rezept-Kuchen“ zum Abschied: Monika Barfoot mit Chefin Meike Roßberg (re.) und „Apotheken-Zuckerbäckerin“ Lan Fitzon (li.). -Foto: Meinhard Koke

Das saß! Wie die beschlagene Brille und ihre feuchten Augen bewiesen, ging die rührende Verabschiedung Monika Barfoot zu Herzen. Das war’s aber noch nicht: Obendrauf gab’s für die Hobby-Fotografin noch einen Personal-Kurs mit einem Profi und einen besonderen Kuchen: Kollegin Lan Fitzon hatte ihre Künste als Konditorin spielen lassen und eine Himbeer-Vanille-Kreation in Gestalt eines Rezeptes gezaubert. Darauf die Verschreibung von „Ausruhen“, „Ausschlafen“ und „Abhängen“ in N3-Dosen, sprich Großpackungen – so soll die Rente sein!

Kein Wunder, dass die gerührte Monika Barfoot in ihren Dankesworten bekannte, sich in ihren 17 Jahren in der Hahnerberg-Apotheke immer wohl gefühlt zu haben, sowohl auf der anderen Seite der „Crone“ wie auf der jetzigen, sowohl bei Vorgänger Wolf-Rüdiger Roßberg wie bei seiner Nachfolgerin, Tochter Meike Roßberg. Dass das keine Worthülsen waren, beweist Monika Barfoot selbst mit einem „Comeback“.

Nach zwei Wochen an der Nordsee wird sie mittwochs wieder für die Kunden der Hahnerberg-Apotheke da sein – „ich freue mich und die Chefin freut sich auch“, so die „Unruheständlerin“. „Merci, Moni, so ganz geht man nie – bis Mittwoch, Moni…“, lautete denn auch der Schlussakkord von Tino Roßbergs „Udo-Jürgens-Dankeschön“.