Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.09.2018, 09.59 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Höhle der Löwen“: Tobias Gerbracht überzeugt mit „Catch Up“

Artikelfoto

Tobias Gerbracht (20) stellte seine Erfindung „Catch Up“ – eine Filtervorrichtung für Staubsauger – den Investoren der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ vor und bekam von Ralf Dümmel 100.000 Euro für 35 Prozent der Anteile an seinem Unternehmen. – Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Er gewann zweimal hintereinander in verschiedenen Kategorien den Bundeswettbewerb „Jugend forscht“, legte am Carl-Fuhlrott-Gymnasium (CFG) auf Küllenhahn im vergangenen Jahr sein Abitur ab und studiert inzwischen Industrial Design an der Bergischen Universität Wuppertal (BUW): Tobias Gerbracht ist auf den Wuppertaler Südhöhen längst kein Unbekannter mehr. Bereits im Alter von sechs Jahren entdeckte der Ronsdorfer seine Erfinder- und Forscherleidenschaft – die ihn nun in die TV-Show „Die Höhle der Löwen“ brachte. In der ersten Folge der fünften Staffel, die am gestrigen Dienstagabend, 4. September 2018, bei „VOX“ ausgestrahlt wurde, stellte Tobias Gerbracht den „Catch Up“ vor – einen selbstentwickelten Aufsatz für Staubsauger.

Auf die Idee war der CFG-Abiturient eher zufällig gekommen: Seine Oma hatte vor zwei Jahren versehentlich einen Ohrring aufgesaugt, den Gerbracht schließlich aus dem Staubsaugerbeutel holen sollte. Für ihn als Allergiker kein leichtes Unterfangen – also suchte er nach einer Lösung, dass keine größeren Gegenstände mehr im Beutel landen. Heraus kam der „Catch up“, der zwischen dem Handgriff und dem Rohr eines Saugers montiert wird, Staub problemlos durchlässt, allerdings Schmuck, Legosteine und Co. durch den Bernoulli-Effekt in einem separaten Behälter auffängt, bevor sie im Beutel „verschwinden“. Für 35 Prozent der Firmenanteile wollte der 20-jährige CFG-Absolvent 100.000 Euro von den „Löwen“ – den Investoren Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer, Frank Thelen, Judith Williams und Dagmar Wöhrl – haben.

„Sympathischster Staubsauger-Vertreter, den ich je gehört habe“
„Ich habe mir noch mal alle Sendungen der dritten und vierten Staffel angeschaut und die Pitches beziehungsweise die Reaktionen der Löwen analysiert“, berichtet Tobias Gerbracht von seinen Vorbereitungen auf die TV-Show. „Danach habe ich meine eigene Präsentation erstellt und auch mehrfach geübt. Die schärfsten Löwen waren dabei meine Eltern, die mich super auf alle kritischen Fragen vorbereitet haben.“ Und mit seiner Präsentation wusste der CFG-Abiturient, der auch an der Wuppertaler Junior-Uni lehrt, zu überzeugen: „Sie sind klasse“, urteilte Carsten Maschmeyer und wollte Gerbrachts Gründervater werden: „Sie gehen hier nicht raus ohne die 100.000 Euro.“

Lob setzte es auch von Frank Thelen („Du bist einfach ein Macher, du bist für mich ein Leuchtturm“), Judith Williams („Der sympathischste Staubsauger-Vertreter, den ich je gehört habe“) und Dagmar Wöhrl, die sich aber nicht als geeignet erachteten, das Produkt voranzubringen. Hier konnte allerdings Ralf Dümmel punkten: „Das haut mich echt um, wir passen echt zusammen“, fiel das begeisterte Fazit des geschäftsführenden Gesellschafters des Konsumgüter-Unternehmens DS Produkte aus Schleswig-Holstein zur Präsentation aus und bot Tobias Gerbracht umgehend das „Du“ an: „Ich bin das Rundum-sorglos-Paket für dich, ich muss das Ding groß machen mit dir“.

Entscheidung zwischen Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel
Kein Wunder also, dass sich Tobias Gerbracht am Ende für Ralf Dümmel und gegen Carsten Maschmeyer entschied – und als bislang jüngster Gründer in die Geschichte der Show einging, der einen Deal mit den „Löwen“ machen konnte. In Sachen Fertigung und Vertrieb des „Catch Up“ sieht der 20-Jährige hier das bessere Potenzial: „Ralf Dümmel hat das Versprochene beziehungsweise das im Pitch von mir Gewünschte und Erwartete wirklich weit übertroffen, indem er mir mit seiner Firma DS Produkte die Markteinführung des ,Catch Up‘ ermöglicht hat“, berichtet Gerbracht gegenüber dem Blog „Basic thinking“. Die Teilnahme an „Die Höhle der Löwen“ ist für den Ronsdorfer eine „Hammer-Erfahrung“ gewesen: „Jetzt geht es erst richtig los“, freut er sich über das Investment. Der Staubsauger-Aufsatz ist ab sofort zum Preis von 9,99 Euro im Handel erhältlich, unter anderem bei einer bundesweiten Drogeriemarkt-Kette oder online.