Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.09.2018, 13.11 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Arbeitssieg: Cronenberger SC bleibt Spitzenreiter auf den Fersen

Artikelfoto

Hat mit Routinier Ercan Aydogmus (re.) einen Glücksgriff hingelegt: CSC-Chef Hartmut Gose. -Foto: privat

Der Cronenberger SC (CSC) bleibt Landesliga-Tabellenführer SC 1911 Kapellen-Erft auf den Fersen: Am vergangenen Sonntag, 23. September 2018, schlugen die Dörper den Tabellenfünften MSV Düsseldorf denkbar knapp mit 3:2 (2:2) und behaupteten damit den Platz 2 in der Tabelle.

Das Spitzenspiel bei herbstlicher Regen-Witterung begann „trübe“ für die Cronenberger Gastgeber: Die Gäste aus der Landeshauptstadt gingen in der 10. Minute in Führung. Der CSC hatte jedoch die passende Antwort parat: Sercan Er markierte bereits zwei Minuten später den Ausgleich für die Hausherren. Doch Düsseldorf erwies sich als eine „harte Nuss“: In der 36. Minute legte das Team des Ex-WSV-II-Spielers Mohamed El Mimouni erneut vor.

Fünf Minuten später konnte die Elf von CSC-Trainer Peter Radojewski jedoch erneut egalisieren: Marvin Mühlhause (42.) markierte per Freistoß das 2:2, mit dem es dann auch in die Kabinen ging. Auch nach Wiederanpfiff ließen die Gäste nicht locker und hatten mehrfach die Chance zur erneuten Führung. Diesmal war das Glück aber auf Seiten der Cronenberger.

Und zwar in Gestalt von Torjäger Ercan Aydogmus: Der 39-Jährige war nach einem gescheiterten Versuch seines kongenialen Sturm-Kollegen Hashim Kabiru Mohammed zur Stelle und lochte zum etwas glücklichen 3:2-Endstand für seinen CSC ein. Der Ex-WSV-Spieler erzielte damit im neunten Liga-Spiel bereits das neunte Tor für seinen neuen Verein – Platz 2 in der aktuellen Landesliga-Torschützenliste und ein Volltreffer für die Verantwortlichen des CSC!

Während Spitzenreiter Kapellen-Erft am kommenden Sonntag, 30. September 2018, gegen den Dritten TVD Velbert ran muss, haben die Radojewski-Mannen auf dem Papier eine leichtere Aufgabe: Um 15 Uhr läuft der CSC beim Drittletzten, der Holzheimer SG, in Neuss auf.