Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.10.2018, 10.25 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Spitzenreiter! CSC siegt in Unterzahl bei der Holzheimer SG

Artikelfoto

Mal wieder allen Grund, seinem Team zu applaudieren: Peter Radojewski, Trainer des Cronenberger SC. – Archivfoto: Odette Karbach

Wer eine Spitzenmannschaft sein will, sollte auch solche Spiele gewinnen: Nach 0:1-Rückstand zur Pause fuhr der Cronenberger SC (CSC) bei der Holzheimer SG noch einen 4:1-Sieg ein. Mit dem Dreier bei dem alles andere wie ein Abstiegskandidat aufspielenden Drittletzten eroberte der CSC erstmals die Tabellenführung in der Landesliga. Zupass kam den Cronenbergern dabei, dass der bisherige Tabellenerste Kapellen-Erft im Spitzenspiel bei der TVD Velbert eine 2:5-Niederlage kassierte.

Kurz vor der Pause gingen die Gastgeber durch Maurice Girke, der sich mit seinem elften Saisontreffer an die Spitze der Landesliga-Torschützenliste schoss, nicht ganz unverdient in Führung. Hatten die Mannen von CSC-Trainer Peter Radojewski in der Kabine von der Velberter 4:2-Führung in Kapellen-Erft und damit der Chance auf die Tabellenführung gehört? Nach der Pause legte der CSC jedenfalls einen Zahn zu und wurde in der 56. Minute belohnt.

Kabiru Hashim Mohammed markierte den Ausgleich und schoss sich zugleich auf Platz 3 in der Torjägerliste. Sechs Minuten später dann „knipste“ Sturmpartner Ercan Aydogmus erstmals: Der Schuss des 39 Jahre alten „Evergreens“ ging zwar an den Pfosten. Von hier aus prallte der Aydogmus-Ball aber an den Rücken des Holzheimer Keepers und dann ins Netz (62.) zur erstmaligen Führung für die Cronenberger. Im Anschluss witterten dann die Neusser wieder Morgenluft.

Zunächst hatten sie die Gelegenheit zum Ausgleich, dann musste CSC-Spieler Sufian Abou Laila mit Rot vom Platz (78.). Der vermeintliche Vorteil geriet jedoch zum Nachteil: Dass Holzheim nun auf Risiko ging, nutzte nämlich der CSC clever aus: Zunächst erhöhte Ercan Aydogmus auf 3:1 (83.) und schoss sich mit seinem Saisontor Nummer elf an die Torjäger-Spitze. Den Schlusspunkt zum am Ende klaren 4:1-Endstand setzte Marvin Mühlhause zwei Minuten vor Abpfiff.

Am kommenden Sonntag, 7. Oktober 2018, hat der neue Landesliga-Spitzenreiter um 15 Uhr den Tabellenneunten VfR Krefeld-Fischeln an der Hauptstraße zu Gast. Gleich am Mittwoch müssen die Cronenberger dann erneut ran: Im Niederrheinpokal empfangen die Grün-Weißen um 19.30 Uhr den Oberligisten SC Union Nettetal – nach dem Pokalsieg gegen Oberligist FSV Duisburg ein weiterer Test für die Wiederaufstiegs-Ambitionen der Radojewski-Mannen.