27.11.2018, 10.16 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Am 30.November: „Stabwechsel“ im „Küllenhahner Lädchen“

Artikelfoto

Geben den „Lädchen“-Schlüssel mit einem weinenden und einem lachenden Auge an Nachfolger Mathias Wippler weiter: Inhaber Thomas Schäfke (re.) sowie seine Eltern Ulli und Ingo Schäfke (li.). -Foto: Meinhard Koke

Vor vier Jahren übernahm Thomas Schäfke, unterstützt von seinen Eltern Ulli und Ingo Schäfke, das „Küllenhahner Lädchen“. Ihre Bilanz kann sich sehen lassen: Mit viel Arbeit sowie Herzlichkeit und Engagement, aber wenig Urlaub, machten Thomas Schäfke & Co. das Geschäft für Lotto, Zeitschriften, Tabakwaren, Schreibwaren & Co. wieder zu einer Institution auf Küllenhahn.

Nicht zuletzt weil in dieser Zeit ein persönliches, mitunter sogar freundschaftliches Verhältnis zu vielen Kunden entstand, sorgt diese Nachricht nun für großes Bedauern im Ortsteil: Am kommenden Freitag, 30. November 2018, gibt Thomas Schäfke den Staffelstab an seinen Nachfolger Mathias Wippler weiter. Wenn Thomas Schäfke und seine Eltern ab 15 Uhr zum „Ausstand“ laden, kann dennoch fröhlich angestoßen werden. Schließlich ist es ein schöner Grund, weshalb Thomas Schäfke seine Zelte auf Küllenhahn abbricht: Der Liebe wegen zieht er vom Dörper Norden in den skandinavischen Norden – Thomas Schäfke geht zu seiner Freundin in die finnische Hauptstadt Helsinki.

„Wir haben so viele Freundschaften geschlossen…“

„Es war klasse“, bedanken sich die Schäfkes bei allen Kunden für die Treue, vor allem auch während der Baustellen-Sperrung des Dürrwegs: „Das war etwas ganz anderes als ein geschäftlicher Umgang hier – wir haben so viele Freundschaften geschlossen“, beschreibt Thomas Schäfke sein weinendes Auge, mit dem er den Küllenhahn verlässt: „Sonst hätten wir hier auch niemals so viele Stunden ,kloppen’ können…“ Mit einem lachenden Auge kann der 35-jährige „Bald-Finne“ aber auch in den hohen Norden gehen, weil er mit Mathias Wippler einen Nachfolger gefunden hat, der verspricht: „Es wird alles so bleiben wie es ist – warum sollte man auch etwas verändern, was gut läuft…?“

Wenn der 27-jährige Lenneper, der übrigens als gelernter Einzelhandelskaufmann vom Fach ist, am 3. Dezember erstmals um 6 Uhr die „Lädchen“-Türen aufschließt, werden die Kunden aber wohl zunächst auf den Lotto- und DHL-Service verzichten müssen – aufgrund des Inhaberwechsels können Tippscheine und Päckchen wahrscheinlich erst ab Anfang Januar wieder an der Küllenhahner Straße 214 abgegeben werden.

Auf Küllenhahn gefällt es Mathias Wippler übrigens schon recht gut – „niedlich hier, ähnlich wie in Lennep“, findet der neue Lädchen-Inhaber den Ortsteil. Auch im Bürgerverein hat er sich bereits angemeldet, natürlich! Sieht also alles nach einem nahtlosen Übergang aus, zumal die Schäfkes ihren Nachfolger an den Start-Tagen unterstützen wollen…

Ausstand zum Abschied

Alle, die der Familie Schäfke „Tschüss“ sagen möchten, sind am 30. November ab 15 Uhr im Küllenhahner Lädchen an der Küllenhahner Straße 214 zum einem Abschiedsumtrunk willkommen.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.