06.12.2018, 13.06 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Volkstrauertag: Mahnung zu Gedenken und Zivilcourage

Artikelfoto

Mittlerweile schon traditionell formulieren Oberstufenschüler des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG) alljährlich bei der Gedenkstunde am Ehrenmal Cronenberg Gedanken zum Volkstrauertag. -Foto: Meinhard Koke

Mit der traditionell vom Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) organisierten Gedenkstunde wurde am Volkstrauertag in Cronenberg der Toten von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Rund 250 Menschen versammelten sich dazu am Ehrenmal, das von Mitgliedern der beiden freiwilligen Feuerwehren Hahnerberg und Cronenberg feierlich flankiert war.

Vor politischen Vertretern oder auch Mitgliedern der Bürgervereine und weiterer Vereine und Institutionen sowie musikalisch umrahmt von Musik und Gesang des Posaunenchores Cronenberg sowie der Dörper Männerchöre trugen auch diesmal wieder Oberstufen-Schüler des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG) ihre Gedanken zum Volkstrauertag vor.

Die Küllenhahner Gymnasiasten verwiesen dabei auch auf das Denkmal, das zur Erinnerung an gefallene Schüler der Schule auf dem Pausenhof am Jung-Stilling-Weg steht. Für sie seien Krieg und Gewalt zwar weit weg. Der Gedenkstein und die Namen der im Krieg gestorbenen ehemaligen Schüler darauf machten jedoch eindringlich deutlich, dass es Zeiten in Deutschland gegeben habe, in denen Mitschüler hätten in den Krieg ziehen müssen – sie hätten damals keine Wahl gehabt, hinter jedem Namen, hinter jedem Grabstein stecke ein ungelebtes Leben.

Diakonied-Direktor Dr. Martin Hamburger erinnerte in seiner Gedenkansprache auch an den in Wuppertal wirkenden Theologen Helmut Hesse, der 1943 im KZ Dachau von den Nazis ermordet wurde. -Foto: Meinhard Koke.

Diakonied-Direktor Dr. Martin Hamburger erinnerte in seiner Gedenkansprache auch an den in Wuppertal wirkenden Theologen Helmut Hesse, der 1943 im KZ Dachau von den Nazis ermordet wurde. -Foto: Meinhard Koke.

Damit appellierten die CFG-Schüler, diese Zeiten und die Namen nicht zu vergessen und die Erinnerung auch im Rahmen des Gedenkens am Volkstrauertag wachzuhalten. Dazu rief auch Diakonie-Direktor Dr. Martin Hamburger auf, der die Gedenk-Ansprache hielt. Hamburger erinnerte an die beiden Theologen Dietrich Bonhoeffer und Helmut Hesse, die von den Nazis ermordert wurden, und mahnte nicht nur dazu, die Erinnerung wachzuhalten.

Der Cronenberger Pfarrer und Diakonie-Chef rief auch zu Zivil-Courage auf. Am Beispiel einer Supermarkt-Szene mit ausländerfeindlichem Unterton forderte Martin Hamburger: „Zivilcourage ist auch im Alltag gefordert“ – es gehe um die Entwicklung einer Grundhaltung. Hierzu diene auch, das Gedenken an Krieg und Gewalt wachzuhalten – mit Erinnerung, mit Zivilcourage habe man die Chance, dass sich dergleichen nicht wiederholen könne.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.