Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.12.2018, 16.31 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Landesliga: Zwei Platzverweise und drei Gegentreffer für den CSC

Artikelfoto

Die erste Mannschaft des Cronenberger SC in der Saison 2018/19. – Foto: Odette Karbach

In einem dramatischen Spiel kassierte der Cronenberger SC (CSC) im Spitzenspiel in der Landesliga-Gruppe 1 am heutigen Sonntag, 9. Dezember 2018, eine 2:3-Niederlage (0:1) gegen den TVD Velbert.

Ausgerechnet Lutz Radojewski avancierte dabei zum Matchwinner: Der Neffe von CSC-Trainer Peter Radojewski besorgte in der 87. Minute das zwischenzeitliche 3:1 für die Schlossstädter. Im Hinspiel im August hatte Radojewski sogar dreifach gegen seinen Onkel getroffen. Der Gast war durch Jeffrey Tumanan kurz vor dem Pausenpfiff in Führung gegangen (44.).

Im zweiten Abschnitt kam der CSC in der 59. Minute durch Dominik Heinen zum Ausgleich. Dabei blieb es zunächst, in der 82. Minute dann geriet der Landesliga-Primus wieder in Rückstand. Allerdings in Sachen Akteure auf dem Platz: CSC-Kapitan musste mit glatt Rot vom Platz. Fünf Minuten später erhöhte Lutz Radojewski für seine Velberter auf 3:1, dennoch ließen sich die Dörper nicht hängen.

Die Grün-Weißen wurden nur eine Minute später mit dem umjubelten Anschlusstreffer durch Timo Leber belohnt (88.). Zwei Minuten später aber erhielten die CSC-Bemühungen, doch noch zum Ausgleich zu kommen, den nächsten Nackenschlag: Pierre Boudeing musste mit Gelb-Rot vom Platz (90.). Das war’s: Mit zwei Mann in Unterzahl hielten die Velberter den knappen Vorsprung bis zum Abpfiff.

Zwar schloss der TVD mit nunmehr 43 Punkten zum CSC auf. Dank des besseren Torverhältnisses behielten die Cronenberger an diesem trist-verregneten Adventssonntag jedoch den Platz an der Sonne in der Landesliga.