Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.12.2018, 13.30 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Bundesliga: RSC-Löwen mit Heimsieg auf Platz 3

Artikelfoto

Traf für seine Löwen-Mannschaft im Altmeister-Duell gegen Walsum dreifach: RSC-Spielertrainer Jordi Molet. -Foto: Odette Karbach

Der RSC Cronenberg hat in der Rollhockey-Bundesliga den Sprung auf Platz 3 geschafft: Am vergangenen Samstag, 8. Dezember 2018, besiegten die Mannen von RSC-Trainer Jordi Molet die RESG Walsum mit 5:3 (1:0) und kletterten damit in der Tabelle in die Top 3 der Rollhockey-Bundesliga.

In der gut gefüllten Alfred-Henckels-Halle brachte Lukas Seidler den RSC in dem Duell der Altmeister in Führung. Zumal Löwen-Keeper Fynn Hilbertz einen Sechser nach Blau gegen Lukas Seidler parieren konnte und die Hausherren auch die folgende Unterzahl ohne Gegentor überstanden, blieb es bei dem knappen Vorsprung bis zur Pausensirene.

Im zweiten Abschnitt aber kassierten die Cronenberger in der 31. Minute das 1:1 und vier Minuten später den erstmaligen Rückstand. War der RSC bis dahin tonangebend, so bekamen nun die Duisburger Oberwasser – die Folge: Walsum erhöhte sogar auf 1:3. Angefeuert von den Löwen-Fans kämpften sich die Grün-Weißen aber ins zurück Spiel: Spielertrainer Jordi Molet brachte sein Team zunächst auf 2:3 heran (39.).

In der 41. Minute besorgte erneut Lukas Seidler mit einem verdeckten Schuss den Ausgleich für die Gastgeber, bevor Leit-Löwe Jordi Molet mit seinem zweiten Treffer die umjubelte 4:3-Führung für die Dörper markierte (43.). Während die Walsumer nun auf den Ausgleich drängten, machten die RSC-Löwen schließlich den Deckel drauf: Jordi Molet mit seinem „dritten Streich“ verwandelte einen Penalty nach nach Blau gegen Walsums Gallaguet zum 5:3-Endstand für seine Mannschaft.

Damit blieben die RSC-Löwen weiterhin daheim ungeschlagen. Im letzten Liga-Spiel vor der Weihnachtspause haben die Cronenberger nun am 22. Dezember den TuS Düsseldorf-Nord zu Gast. Das Spitzenspiel gegen den aktuellen Tabellenvierten wird um 15.30 Uhr an der Ringstraße angepfiffen. Hält der Heimnimbus könnten die Löwen so gut positioniert wie schon lange nicht mehr in der Tabelle Weihnachten feiern.