Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.12.2018, 16.03 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Clever: Senioren gingen „Polizei-Masche“ nicht auf den Leim

Artikelfoto

Gleich zweimal trat Ende November ein Trickbetrüger erneut mit der „Polizei-Masche“ im CW-Land auf: Zunächst am Montag, 26. November, klingelte gegen 14 Uhr bei einem 81 beziehungsweise 79 Jahre alten Ehepaar im Bereich Kuchhausen das Telefon – der Senior steht mit vollem Namen, also auch seinem auf ein höheres Alter schließenden Vornamen, im Telefonbuch.

Die Masche ist bundesweit bekannt: Der Anrufer gab sich als Beamter der Polizei aus und erläuterte, dass man bei einem Festgenommenen Unterlagen zu Bankgeschäften des Cronenbergers gefunden habe – sogar ein Bankmitarbeiter sei in den Fall verwickelt. Aus diesem Grunde forderte der Trickbetrüger den Dörper Senior auf, das Telefon nicht aufzulegen, mit niemandem zu sprechen, zur Bank zu gehen und seine Wertsachen aus dem Schließfach zu holen. Die Staatsanwaltschaft sei bereits informiert.

Der 79-Jährige reagierte clever: Das Telefon legte er zwar tatsächlich nicht auf. Weil er in der CW Berichte zu Trickbetrügereien mit der Polizei-Masche gelesen hatte, griff er parallel zum Handy und alarmierte die Polizei. Als der Unbekannte das mitbekam, legte er auf. Einen Tag später klingelte womöglich derselbe Trickbetrüger bei einem 80-Jährigen am Hensges Neuhaus an – auch dieser steht mit vollem Namen im Telefonbuch. Aber auch dieser Senior zeigte sich voll auf der Höhe und ließ den Unbekannten Anrufer abblitzen…

Alles richtig gemacht, kann den CW-Leser attestiert werden: Ob mit der Polizei-Masche und bei anderen dubiosen Anrufen, Betroffene sollten sich stets selbst bei der Polizei rückversichern. Die Polizei rät zudem in solchen Fällen:

  1. Geben Sie Unbekannten keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  2. Die Polizei nimmt niemals Wertgegenstände, Bargeld oder Schmuck in Verwahrung.
  3. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  4. Lassen Sie sich den Namen des Anrufers nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an.
  5. Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Weitere Betroffene der Betrüger mit der Polizei-Masche können sich bei der Polizei unter den Telefonnummern (02 02) 247 13 90 (Cronenberg) oder unter (02 02) 284-0 (Präsidium) melden.