Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.01.2019, 10.23 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Personal-Karussell beim Cronenberger SC: Drei neu und fünf weg

Artikelfoto

Neu im Kader von Landesliga-Spitzenreiter CSC: Eliot Cakolli (li.) und Dustin Kinkler auf der Weihnachtsfeier der Grün-Weißen. -Foto: Odette Karbach

Bei der CSC-Weihnachtsfeier liefen sie bereits in den obligatorischen weißen Hemden und mit Fliege auf: Eliot Cakolli und Dustin Kinkler sind die beiden Neuverpflichtungen des Cronenberger SC (CSC) in der Winterpause. Wie bei so einigen Transfers zuvor wechselten auch die 22 beziehungsweise 25 Jahre alten Abwehrspieler vom FC Wetter an die Hauptstraße – die Kontakte zu Ex-CSC-Trainer Markus Dönninghaus, der den aktuell Vorletzten der Südwestfalen-Landesligisten trainiert, scheinen also weiterhin exzellent zu sein.

Wie beim Wuppertaler Hallenmasters bereits zu erleben, ist Jens Perne derweil zum Landesliga-Konkurrenten FSV Vohwinkel gewechselt. Man habe sich in Frieden getrennt, betont CSC-Vorsitzender Hartmut Gose: „Er will einfach nicht auf der Bank sitzen, sondern öfters spielen“ – in der Uni-Halle hatte Perne jedenfalls reichlich Einsatzzeiten im Füchse-Dress. Ebenfalls den CSC verlassen haben Bruno Silva Ferreira und Marvin Elbl.

CSC-Vize Holthausen zurückgetreten

Sie waren nach ihren Langzeit-Verletzungen nicht mehr ran an die 1. Mannschaft gekommen. Aus beruflichen Gründen verabschiedeten sich auch die Torwarte Marcel Langendorf sowie Brendon Wynen von der Hauptstraße. Als Ersatz dafür war in der Uni-Halle bereits Neuzugang Florian Ricken zu bewundern, der übrigens ebenfalls vom FC Wetter kommt und als früherer Keeper des SSV 07 Sudberg kein Unbekannter auf der Dörper Südhöhe ist.

Weitere Personalie beim CSC ist der sofortige Rückzug von Vize Bert Holthausen. Nicht Spektakuläres stecke dahinter, versichert Hartmut Gose – Holthausen habe vielmehr schon länger seine Position als 2. CSC-Vorsitzender aufgeben wollen. Die Holthausen-Position übernimmt kommissarisch CSC-Sportchef Dustin Hähner.

Torjäger Karibu Mohammed: „Nur“ eine Prellung

In Sachen Karibu Hashim Mohammed, der beim Uni-Hallen-Turnier so stark verletzt wurde, dass er ins Krankenhaus transportiert werden musste, gab es derweil Aufatmen beim CSC. Die Befürchtungen eines Beinbruches bestätigten sich nicht. Der 23-jährige Stürmer, mit elf Treffern aktuell die Nummer 2 hinter Torjäger Ercan Aydogmus und zum Spieler des Hallenmasters gewählt, hat vielmehr „lediglich“ eine Prellung erlitten.

Insofern sind die Hoffnungen groß an der Hauptstraße, dass der gebürtige Nigerianer im Kampf um den Oberliga-Aufstieg schon bald wieder für den CSC auf Torejagd gehen kann…