Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.03.2019, 10.00 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Enkel-Trick: Opfer mit altem Vornamen, aber nicht von „gestern“

Artikelfoto

Vermutlich wegen ihres „altertümlich“ wirkenden Vornamens, mit dem sie im Telefonbuch vermerkt ist, erhielt eine Anwohnerin vom Mastweg am vergangenen Freitag, 22. Februar, einen Anruf von einem mutmaßlichen Trickbetrüger.

Dieser gab sich gegen 16 Uhr mit den „Worten „Rate mal, wer hier ist…“ als vermeintlicher alter Bekannter aus. Doch fiel die Cronenbergerin nicht darauf hinein: Anders als ihr Vorname es vermuten lässt, handelt es sich bei ihr schließlich auch um keine gutgläubige Seniorin, sondern um eine 51-Jährige, die von der Enkel-Trick-Masche bereits gehört hatte.

Daher ging sie auch nicht auf den Unbekannten ein – als dem Trickbetrüger schwante, dass er bei der Hahnerbergerin keinen Erfolg haben würde, legte er einfach auf. Der Mann soll nach Angaben der Dörperin mit einem ostdeutschen Akzent gesprochen haben.

Weitere Betroffene können sich bei der Polizei unter den Telefonnummern (02 02) 247 13 90 (Cronenberg) oder (02 02) 284-0 (Präsidium) melden.