Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.03.2019, 16.37 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Winter ade – Baustellen-Zeit oje: Stau auf der „Hahnerberger“

Artikelfoto

Ab Sommer soll die Hahnerberger Straße ein weiteres Mal zur Großbaustelle werden – für ein ganzes Jahr… -Archivfoto: Meinhard Koke

Pünktlich zum (kalendarischen) Frühlingsanfang am morgigen Mittwoch sehnt sich zumindest mancher Autofahrer vielleicht schon wieder den Winter herbei – denn in den letzten Wochen und Monaten lief’s auf der Hahnerberger Straße relativ „rund“. Einen Vorgeschmack darauf, was in den kommenden baustellenfreundlichen Monaten droht, gab’s derweil zum Wochenstart.

Ob von der „Crone“ aus oder aus Richtung Ortsmitte – im Berufsverkehr geht es seit dem gestrigen Montagnachmittag auf der „Hahnerberger“ in beide Richtungen nur im Schneckentempo voran. Schuld an den Staus ist ein Engpass im Bereich Theishahner Kreuz: Aufgrund einer Baustelle ist hier jeweils nur eine Fahrspur frei – lange Staus von und nach Cronenberg in den Stoßzeiten sind die Folge.

Für vier bis sechs Wochen müssen die Autofahrer den Engpass am Theishahn in Kauf nehmen, wie Mathias Sommerauer von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) auf CW-Nachfrage erläutert. Der Grund ist ein sogenanntes  „Kopfloch“: Hier werden die Kabel für die Starkstromleitungen angeschlossen, welche die Stadtwerke im vergangenen Jahr entlang der „Hahnerberger“ verlegen ließen.

Das besondere Problem dabei sind die Bäume entlang der Straße: Um diese möglichst nicht zu schädigen, werden die „Kopflöcher“ zum Teil per „Handschachtung“ ausgehoben – was die Arbeiten langwieriger macht, bedauert Mathias Sommerauer… Mehr dazu, wie sich die Baustellen-Lage in Cronenberg im Laufe des Jahres weiterentwicklen wird, lesen Sie in der kommenden gedruckten Ausgabe der CW.