Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.04.2019, 13.15 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bürgerbudget: Auch neun Dörper Projekte hoffen auf viele Stimmen

Artikelfoto

Dieses Jahr stellt die Stadt – unterstützt von der Firma Knipex – mit 165.000 Euro wieder ein Budget für Ideen aus der Bürgerschaft zur Verfügung. Jeder konnte für das Bürgerbudget 2019 Projekt-Ideen mit einem Kostenvolumen von maximal 50.000 Euro einbringen. Unter den insgesamt 155 Ideen, die es in die derzeit laufende erste Abstimmungsrunde geschafft haben, sind acht Projekte aus Cronenberg.

Die Initiative Neuenhaus wünscht sich eine Neugestaltung des Spielplatzes Wilhelmring/Neuenhaus. Weitergeführt werden soll die Sambatrasse in den Ortskern von Cronenberg. Im Gelpetal sollen historische Teiche erhalten und saniert werden. Darüber hinaus wünschen sich Bürger einen Zebrastreifen für die Ortsmitte. Einen „Platz für alle“ bringt der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein ins Bürgerbudget-Rennen, weitere Ideen sind eine Kneipp-Natur-Wasser-Tretanlage, Spielgeräte fürs Gartenhallenbad oder ein Trimmdich-Pfad auf der Samba-Trasse und nicht zuletzt mobile Fahrradständer.

Noch bis 21. April können die Bürger für ihre Favoriten voten. Aus den 100 Ideen mit den meisten Stimmen werden im Anschluss durch einen „Gemeinwohlcheck“ in der Bürger-Werkstatt am 29. April 2019 die Top-30-Projektideen mit dem meisten Mehrwert für Wuppertal ausgefiltert. In einer finalen Abstimmung vom 4. bis 18. September 2019 können dann schließlich alle Wuppertaler aus den Top 30 ihre Lieblingsprojekte wählen. Die Dörper Ideen hoffen natürlich nun auf viele Stimmen, sodass sie es in die Endabstimmung schaffen.

Für die Top 100 kann man aktuell unter talbeteiligung.de seine Stimmen abgeben – mehrere Votings sind dabei möglich.