Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.04.2019, 15.44 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Noch bis Oster-Sonntag: Für Dörper Bürgerbudget-Projekte voten!

Artikelfoto

CHBV-Vize Stephan Ries (li.) und Kirchmeister Winfried Straube an der Reformierten Kirche. Davor steht das Kleine Häuschen. Hier möchten Gemeinde und Bürgerverein einen neuen Platz für die Cronenberger Ortsmitte schaffen. -Foto: Meinhard Koke

Rund 21.000 Einwohner hat Cronenberg und das CW-Land sogar etwa 30.000 Bewohner – haben die etwa kein Interesse daran, dass sich hier was tut? Wollen Sie keinen Zebrastreifen in der Ortsmitte? Finden Sie es nicht gut, dass eine Anwohner-Initiative den Spielplatz Wilhelmring verschönern möchte? Sind die Menschen im CW-Land nicht dafür, dass die Sambatrasse bis in die Ortsmitte verlängert wird?

Oder würden Sie sich nicht freuen, wenn im Schatten der Reformierten Kirche ein schöner Cronenberg-Platz für Feste, als Stadtteil-Treffpunkt oder als neuer Standort für den Wochenmarkt entstünde? Ist es den Cronenbergern und oberen Südstädtern egal, dass die ehemaligen Kotten-Teiche im Gelpetal allmählich verlanden? Fänden sie es nicht gut, wenn für die Gartenhallenbad-Wiese neue Spielgeräte, für die Sambatrasse ein Trimm-dich-Pfad oder für den Stadtteil eine Kneipp-Natur-Wasser-Tretanlage angeschafft würden? Und wollen Sie denn nicht, dass es mobile Fahrradständer hier im Dorf und anderswo gäbe?

Top-100-Projekte kommen in den „Bürgercheck“

Fragen über Fragen, die in den Sinn kommen, wenn man sich im Internet den aktuellen Stand zum Bürgerbudget anschaut. Die neun genannten Cronenberger Projekte wetteifern hier mit rund 140 weiteren Ideen um die Qualifikation für den so genannten „Gemeinwohlcheck“ im Rahmen einer Bürger-Werkstatt am 29. April. Nur: Von den neun Projektideen hat die Spielplatz-Initiative Neuenhaus bisher die meisten Votings – mit gerade einmal 214 Stimmen (Stand: 20. April, 15 Uhr) …

Finden die übrigen 20.786 Dörper nichts an den neun Cronenberg-Vorschlägen oder sind sie einfach zu faul, ins Internet zu gehen – dass sie alle keinen Online-Zugang haben, fällt jedenfalls schwer zu glauben! Die Initiatoren der Dörper Projekte rufen daher die Menschen im CW-Land dazu auf, für ihre Ideen abzustimmen! Schließlich werden im Rahmen des Bürgerbudgets 165.000 Euro ausgeschüttet – und schließlich kann jede Idee „Made in Cronenberg“ jeden Euro gebrauchen!

Auch mehrere Stimmabgaben sind möglich

Die Teilnahme ist ganz einfach: Unter talbeteiligung.de kann jeder abstimmen – auch mehrere Stimmabgaben sind möglich! Man muss in der virtuellen Wuppertal-Karte nur den Stadtteil Cronenberg anklicken, schon werden die Dörper Projekte angezeigt. Wer sein Herz fürs Dorf mit seinen Votings beweisen möchte, muss sich allerdings etwas beeilen: Das derzeitige Online-Voting für den „Bürgercheck“ endet am kommenden Oster-Sonntag, 21. April.

Da viele die kommenden Oster-Tage frei haben, müsste die Zeit für einige mehr als die bisherigen 214 Wähler schon da sein – die Dörper Ideengeber würden sich jedenfalls über Ihr „Oster-Präsent“, sprich Ihre Stimme, sehr freuen!