07.05.2019, 10.05 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Berghauser Straße: Ist die neue Querungshilfe unsicher?

Artikelfoto

Dieses Bild von der beschädigten neuen Querungshilfe auf der Berghauser Straße schickte uns Carsten Comuth, kurz nachdem dort ein Opel-Fahrer „die Kurve“ nicht „gekriegt“ hatte. Ist die Verkehrsinsel unsicher? -Foto: privat

Eine Querungshilfe taugt zumeist kaum als Gesprächsstoff. Seitdem die Stadt im Herbst letzten Jahres im Abschnitt zwischen den Einmündungen Rottsieper Höhe und Hackestraße auf der Berghauser Straße eine Fußgänger-Insel installieren ließ, ist diese jedoch in vieler Dörper Munde.

Kritiker bemängeln, dass die Querungshilfe in einem Kurvenbereich liegt, welcher durch die Mittelinsel künstlich verengt würde – im Ergebnis habe die Stadt das Gegenteil von dem erreicht, was sie eigentlich bewirken solle: Die Querungshilfe mache den Schulweg von und zur Grundschule Rottsieper Höhe nicht sicherer, sie sei vielmehr ein Unfallrisiko (die CW berichtete).

Ende April bekam jedenfalls ein Opel-Fahrer an der neuralgischen Stelle die Kurve nicht: Der 81-Jährige fuhr über die Querungshilfe und „mähte“ eines der Schilder darauf um – „ich denke, das dritte oder vierte Mal schon…“, schrieb uns CW-Leser Carsten Comuth zu seinem Unfallfoto.

Auf Nachfrage bei der Polizei hieß es derweil, dass es im Bereich der Verkehrsinsel bislang keine auffällige Häufung von Unfällen gebe. Für den Bau der Querungshilfe an dieser Stelle sei indes die Stadt zuständig.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.