22.05.2019, 07.36 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Martin von Kathen: Schau macht Praxis zum Kunst-Ambulatorium

Artikelfoto

Eva Horstkötter (li.), die im Rahmen ihrer Facharzt-Ausbildung neuerdings das Praxis-Team verstärkt, und Dr. Martin von Kathen mit den drei Künstlerinnen Inge Appelgren (re.), Sonja Zeltner-Müller (2.v.r.) und Bianca Schulz, die für ein Jahr in der Praxis in der Ortsmitte ausstellen. | Foto: Meinhard Koke

Wollte man zur Charakterisierung einen Begriff aus dem medizinischen Bereich verwenden, so wäre vielleicht „Ambulatorium“ zutreffend. Dieser bezeichnet eine Großpraxis, in der sich Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammengetan haben. Das ist die Praxis von Martin von Kathen zwar nicht, aber die Ausstellung, welche dort am 11. Mai 2019 eröffnet wurde, ist wie ein kreatives „Ambulatorium“.

So vielseitig ist die Schau jedenfalls: Die Motive der Bilder sind mal gegenständlich, mal abstrakt; die Farben sind mal dunkel-erdig, mal farbenfroh-fröhlich; die Materialien reichen von Acryl und Ölfarben bis hin zu Tusche, die mal mit dem Pinsel, mal gespachtelt, mal aus der Mal-Flasche aufgetragen worden sind; collagenartig werden hier Pappe und Notenblätter oder dort auch mal gestreifte Papiertüten der bevorzugten Bäckerei in Düsseldorf eingearbeitet; ja sogar Kaffee und Gewürze finden in manchen Bildern Verwendung und auch Bronze-Skulpturen bietet die Schau – was Inge Appelgren, Bianca Schulz und Sonja Zeltner-Müller in der Praxis Von Kathen zeigen, das ist wie eine kreative Wundertüte!

Oder eben wie ein „Kunst-Ambulatorium“, das Lust macht, alle Räumlichkeiten der Praxis an der Karl-Greis-Straße zu durchschlendern… Das Künstlerinnen-Trio zählt zur Künstler-Gruppe „NEANDERARTgroup“, in der sich rund 30 Kunstschaffende aus dem Bereich Düsseldorf/Mettmann zusammengeschlossen haben. „Wir verstehen uns gut und arbeiten zusammen“, betonte Sonja Zeltner-Müller bei der Vernissage, dass zwar jede der drei Künstlerinnen ihren ganz eigenen Stil habe: „Aber wir können gut zusammen hängen…“

Noch bis Ende des Jahres sind die Arbeiten von Inge Appelgren, Bianca Schulz und Sonja Zeltner-Müller in der Praxis Von Kathen zu sehen. Man muss gar nicht krank sein, um die Schau erleben zu können – alle zwölf Monate sollte man ohnhin mal zum Durchchecken… Mehr Infos zu den Künstlerinnen sind unter www.neanderart.de abrufbar.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.