Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.06.2019, 19.38 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Walking Football: Bei Germania wird Gentlemen-Fußball „gepölt“

Artikelfoto

Immer ein Fuß auf dem Boden: SSV-Geschäftsführer Friedelm Bursian (mi.) beim Training mit Ex-Profi Martin Max (re.). | Foto: Odette Karbach

„Stand-Fußball“, das gilt im Fußball-Deutsch als Schimpfwort, aber „Geh-Fußball“, das ist aktuell in aller Munde: „Walking Football“ heißt die Fußball-Variante für ältere Kicker, die nicht mehr so können, aber doch noch gegen das Leder treten wollen. Als erster Verein auf den Südhöhen bietet der SSV Germania 1900 neuerdings „Fußball im Schritt-Tempo“ an.

Es hört sich so an, als hätte das gar nichts mit Fußball zu tun: Rennen ist verboten und wird genauso als Foul geahndet wie Pässe über Hüfthöhe. Auch Körperkontakt wird abgepfiffen, Abseits gibt es nicht und einen Torwart auch nicht. Hat nichts mit Fußball zu tun? Doch, hat es, zumal in der dritten Halbzeit auch beim „Walking Football“ Bier und Fachsimpelei Trumpf sind, wird das Ü50-Pölen in Deutschland immer populärer.

Friedhelm Bursian: „Walking-Kick“ mit UEFA-Cup-Sieger Martin Max

Der DFB bietet längst Lehrgänge an und auch die Bundesligisten Wolfsburg, Bayer Leverkusen oder Werder Bremen sind schon „voll am Ball“. Als deutscher Vorreiter der Fußball-Variante, die 2011 natürlich im Fußball-Mutterland England erfunden worden sein soll, gilt Schalke 04 – Grund genug für Friedhelm Bursian, sich nach Gelsenkirchen aufzumachen, um sich bei den Königsblauen in die Geheimnisse des „Geh-Fußballs“ einführen zu lassen. Auf Einladung der Hennefer Sportschule des Fußballverbandes Mittelrhein nahm der Germanen-Geschäftsführer an einem Netzwerktreffen zum „Walking Football“ teil.

Beim Schnuppertraining in einer Halle im Schatten der Veltins-Arena wurden Friedhelm Bursian und seine Mitspieler von einem namhaften Trainer unter die „Fittiche“ genommen: Ex-Profi Martin Max, während seiner Bundesliga-Karriere DFB- und Uefa-Pokalsieger, wachte darüber, dass Germane Bursian und seine Mitstreiter die Regeln des „Gentlemen-Fußballs“ einhielten und nicht liefen, den Ball nicht zu hoch spielten oder nicht „heimlich“ doch die Torwart-Position besetzten.

Schnuppertraining: Einfach bei den Germanen melden!

Friedhelm Bursian war mit seinen 74 Jahren keineswegs der älteste Teilnehmer, aber auf jeden Fall einer der fittesten, wie Martin Max bescheinigte – mit „Walking Football“ kann der reifere Kicker also seinen zweiten Frühling erleben, oder auch den dritten… Wer das neue SSV-Angebot ausprobieren möchte, kann sich bei Friedhelm Bursian unter Telefon (02 02) 283 689 90 oder per E-Mail an info@ssv-germania1900.de melden.