Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.07.2019, 08.22 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Evangelische Gemeinde: Sommerkirche im „Karl-Barth-Jahr“

Artikelfoto

Auch in diesem Sommer lädt in der Evangelischen Gemeinde Cronenberg Pastor i.R. Ulrich Weidner zur Sommerkirche in die Reformierte Kirche an der Solinger Straße ein. Im Mittelpunkt steht auch an den weiteren zwei folgenden Sonntagen der evangelisch-reformierte Theologe Karl Barth, der von 1886 bis 1968 lebte.

Der Schweizer erkannte deutliche soziale Missstände. Von 1911 an engagierte er sich als radikaldemokratischer Sozialist. Ab 1914 brach er mit der deutschen liberalen Theologie seiner Lehrer, die den Ersten Weltkrieg unterstützten. Mit seinen Römerbrief­kommentaren begründete er zwischen 1919 und 1922 die Dialektische Theologie. Diese wird als theologische Richtung innerhalb des Protestantismus bezeichnet, die nach dem Ersten Weltkrieg aufkam und ihre Blütezeit bis etwa 1933 hatte. 1934 verfasste Barth maßgeblich die Barmer Theologische Erklärung, begründete die Bekennende Kirche mit und rief ab 1938 alle Christen auch zum bewaffneten Widerstand gegen den Nationalsozialismus auf.

Im Jubiläumsjahr, also 50 Jahre nach Karls Barths Tod und 100 Jahre nach seiner Auslegung des Römerbriefs, ging es bei der ersten „Sommerkirche“ um „Gott ist Gott – der Protest gegen jede Vereinnahmung Gottes“. „Vereinnahmung bedeutete Gleichschaltung im NS-Staat“, stellte Weidner heraus und sieht die Kraft zum Widerstand bei Barth in seinem Glauben. Sollte man damals befürworten, dass der Staat in Kriegen die Menschen und auch Gott für das ,Vaterland‘ vereinnahmte?“ Gleichzeitig überlegte er: „So wie Gott eben Gott ist, bin ich, wie ich bin, denn Freiheit heißt nicht Beliebigkeit. Das kann zuweilen auch ein Widerspruch sein.“

Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Bläserkreis der Evangelischen Gemeinde Cronenberg sowie von Katrin Steinfeld (Fagott) und Simone Hauprich (Klarinette) begleitet. Am kommenden Sonntag, 4. August 2019, geht es um 10 Uhr dann weiter mit: „Suchet der Stadt Bestes“, bei der letzten Sommerkirche am 11. August 2019 lautet das Thema in der Reformierten Kirche „Gott ist menschenfreundlich“.