Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.08.2019, 16.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Helge Lindh: „Knipex ist vorbildlichstes Familienunternehmen…“

Artikelfoto

SPD-Bundestagsabgeordneter Helge Lindh (li.) bei seinem Besuch des Cronenberger Zangen-Herstellers Knipex im Gespräch mit Unternehmenschef Ralf Putsch (re.). | Foto: privat

„Ralf Putsch, der geschäftsführende Gesellschafter des Cronenberger Werkzeug-Unternehmens Knipex, ist für mich Deutschlands vorbildlichster Familienunternehmer.“ Das betonte der Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh, nachdem er kürzlich dem Zangen-Weltmeister an der Oberkamper Straße einen Besuch abgestattet hatte.

„Das Konzept, das er und sein Unternehmen verfolgen, ist einzigartig“, würdigte Helge Lindh im Anschluss an sein Treffen mit Knipex-Chef Ralf Putsch. Das auf den Menschen fokussierte Knipex-Ausbildungsprogramm, welches unter anderem umfassende Bildungsangebote für die Arbeitnehmer be­inhaltet, lobte Lindh als nur ein Beispiel dafür, wie im Hause Knipex soziale Verantwortung und wirtschaftlichen Erfolg miteinander verknüpft werde: „Auch die Mitbestimmungs-Kultur in dem Unternehmen und die zahlreichen philanthropischen Aktionen sprechen dafür.“

Besonders begeistert zeigte sich der SPD-Bundespolitiker zudem von der ökologischen Haltung des Unternehmens, das sich unter anderem mit der Ansiedlung von eigenen Bienenvölkern sowie Blumenwiesen auf dem Firmengelände zeige: „Das Ziel, auf dem eigenen Betriebsgelände in Cronenberg ökologische Stabilität zu schaffen und biologische Vielfalt zu fördern, kann man nur unterstützen“, erklärte der SPD-Bundestagsabgeordnete.

Deshalb bezeichnete es Helge Lindh auch als „mehr als verdient“, dass Knipex mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis (die CW berichtete) ausgezeichnet wurde. Unternehmerisches Interesse, soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit stehen nicht im Widerspruch zueinander, sondern gehen im besten Fall zusammen – „genau das lebt das Unternehmen Knipex vor“, so SPD-Bundespolitiker Lindh nach seinem Besuch des Dörper Zangen-Spezialisten.