26.08.2019, 16.45 Uhr   |   Praktikant   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Fußball: SSV Germania überrascht, SSV Sudberg enttäuscht

Artikelfoto

Der Kader des SSV Germania 1900 für die Bezirksliga-Saison 2019/20 | Foto: Odette Karbach

Einen schweren Auswärtsgang hatte Aufsteiger SSV Germania 1900 am gestrigen Sonntag, 25. August 2019, vor der Brust: Um 15 Uhr liefen die Freudenberger beim Bezirksliga-Fünften ASV Mettmann auf. Der ASV hatte bereits zwei Siege und eine Niederlage auf dem Konto, am Sonntag gesellte sich das noch fehlende Remis dazu – der favorisierte Gastgeber und die Südstädter trennten sich mit 1:1 (0:1).

Das Team von Germanen-Trainer Damian Schary präsentierte sich dabei wie ein Aufsteiger: Mit einer ebenso selbstbewussten wie leidenschaftlichen Vorstellung erarbeiteten sich die Freudenberger im ersten Abschnitt Vorteile, sodass die Führung durch Victor Raab in der 42. Minute nicht unverdient fiel. Im zweiten Abschnitt drückte Mettmann auf den Ausgleich. Der wollte aber nicht fallen, zumal SSV-Keeper Justin Herkenrath in der 82. Minute einen Elfmeter parieren konnte.

Schade, aber letztlich nicht unverdient: Als sich die Freudenberger vielleicht schon über einen Überraschungsdreier freuten, kassierten sie in der dritten Minute der Nachspielzeit noch den 1:1-Ausgleich. Dennoch: Einen Punkt gewonnen,  lautete das Fazit nach der gerechten Punkteteilung. Trotz des Unentschiedens rutschte der SSV in der Tabelle auf Platz 12 ab. Am Sonntag (14 Uhr) empfängt Germania das Bezirksliga-Schlusslicht, die SSVg 09/12 Heiligenhaus. Ob die Partie am Freudenberg gespielt werden kann, wird sich unter der Woche zeigen.

Kreisliga A: Sudberg schon mit 13 Gegentreffern

In der Kreisliga A zeigt das Torverhältnis des SSV 07 Sudberg, wo bei den Dörpern die Defizite zu liegen scheinen: Das Team von SSV-Trainer Daniel Reuter hat erst zwei Treffer erzielt, aber bereits 13 Tore eingeschenkt bekommen. Zumal die Schwarz-Blauen die ersten vier Spiele nicht (nur) gegen Favoriten antraten, müssen sie unbedingt ihre Defensive verstärken – und natürlich auch das eine oder andere Tor mehr erzielen.

Gegen den SV Rot-Weiß Wülfrath kassierte Sudberg eine 0:4-Heimniederlage (0:1) – wie schon am Spieltag zuvor in Heckinghausen. Diesmal war die Partie aber nicht bereits nach 35 Minuten entschieden. Die Kalkstädter gingen zwar nach 14 Minuten in Führung. Das war es jedoch schon im ersten Abschnitt. Im zweiten Durchgang legte Wülfrath in der 57. Minute das 2:0 nach, mit dem dritten Treffer der Rot-Weißen in der 76. Minute war die Partie gelaufen. In der 86. Minute fing sich Sudberg dann noch das 0:4 ein.

Der SSV rutschte durch die Heimpleite auf den 15. Tabellenplatz ab und am Sonntag könnte es noch weiter runter gehen: Um 15 Uhr läuft das Reuter-Team nämlich beim FSV Vohwinkel II auf, der aktuell auf Platz 4 in der Kreisliga-A-Tabelle rangiert.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.