Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.09.2019, 15.00 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

CSC: Dörper Oberliga-Aufsteiger steht weiter mit leeren Händen da

Artikelfoto

Der Kader des Cronenberger SC (CSC) für die Oberliga-Saison 2019/20 | Foto: Odette Karbach

Der Cronenberger SC (CSC) steht nach der Rückkehr in sein „Wohnzimmer“ weiterhin mit leeren Händen da: Am fünften Spieltag kassierte der Oberliga-Aufsteiger die fünfte Niederlage. An der heimischen Hauptstraße unterlag des Team von CSC-Trainer Peter Radojewski dem SC Velbert mit 1:2.

Das Endergebnis stand dabei bereits nach dem ersten Abschnitt fest. Hier kassierten die Cronenberger kurz nach Anpfiff den ersten Dämpfer: In der 2. Minute brachte Ibrahim Bayraktar die Gäste in Führung. Nach 15 Minuten dann stellte Ercan Aydogmus unter Beweis, dass er auch mit nunmehr 40 Jahren nichts an Torgefährlichkeit eingebüßt hat: Der CSC-Torjäger markierte den Ausgleich für seine Cronenberger. Zugleich bescherte „der Sultan“ den Grün-Weißen einen Dämpfer, indem er kurz nach seinem Ausgleichstreffer verletzt vom Platz musste.

Den nächsten Nackenschlag gab’s dann in der 34. Minute: Erneut Bayraktar brachte die Schlossstädter da mit 2:1 wieder in Führung. In der folgenden Spielzeit besaßen zwar beide Teams weitere Chancen, letztlich blieb es aber bei dem Ergebnis, das den SC Velbert nicht ganz unverdient als Sieger sah. Nach der neuerlichen Niederlage rangiert der Cronenberger SC auf dem vorletzten Platz in der Oberliga-Tabelle, Letzter Union Nettetal ist ebenso noch ohne Punkte.

Am nächsten Sonntag, 8. September 2019, haben die Radojewski-Mannen erneut die Chance auf die ersten Punkte: Um 15 Uhr läuft der CSC dann beim 1. FC Bocholt auf, der auch gerade erst vier Punkte auf dem Konto hat.