Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.09.2019, 19.59 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

50 Jahre BMB: NRW-Ministerin Scharrenbach in der Kohlfurth

Artikelfoto

Die BMB-Vorstände Jörg Rudat (li.), Dr. Guido Korff und Ulrich Sunder (re.) nahmen die Förderbescheide aus den Händen von NRW-Ministerin Ina Scharrenbach entgegen. | Foto: Meinhard Koke

Der Verein Bergische Museumsbahnen (BMB) feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Bevor das Jubiläum in rund 14 Tagen mit einem Festakt begangen wird, gab es bereits am heutigen Dienstagabend, 3. September 2019, ein vorgezogenes Geburtstagspräsent: Ina Scharrenbach (CDU), NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, kam in die Kohlfurth, um höchst persönlich Förder-Bescheide des Landes und des Bundes an die BMB zu überreichen.

Insgesamt belaufen sich die Fördermittel auf 225.000 Euro. Die stattliche Summe entspricht einer 90-prozentigen Förderung zweier Projekte der Dörper Straßenbahnen, welche sich auf insgesamt 250.000 Euro belaufen. Die Hälfte davon übernimmt der Bund, 40 Prozent steuert das Land bei. Bei den Förderprojekten geht es um die 50.000 Euro teure Sanierung der Gleisanlagen durchs Kaltenbachtal zum Greuel. Zweites Vorhaben ist die Generalsanierung der Straßenbahn TW 342, die mit rund 200.000 Euro zu Buche schlägt.

Nach der Überreichung der Förderbescheide stieg Ina Scharrenbach in das Prunkstück-Fahrzeug der Kohlfurther Museumsbahner ein: Mit dem letzten erhaltenen Straßenbahn-Fahrzeug der Barmer Bergbahn von 1928 ging die NRW-Ministerin auf eine Fahrt durchs Kaltenbachtal, um sich über die Arbeit von Deutschlands kleinster Straßenbahngesellschaft zu informieren.

Mehr zu dem Besuch von Ministerin Scharrenbach bei den Bergischen Museumsbahnen in der nächsten gedruckten Ausgabe der CW.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.