Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.10.2019, 19.02 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wuppertal 24h live: Knipex lud zu Bienen, Bahn & Bergischem

Artikelfoto

Fanshop, Kicker, Honig, 3D-Drucker & Co.: Bei der Firma Knipex war im Rahmen von „Wuppertal 24h live“ weit mehr als „nur“ Top-Zangen zu erleben.“ | Foto: Meinhard Koke

Der Veranstaltungsmarathon „Wuppertal 24h live“ lockte auch in diesem September wieder zehntausende Besucher zu mehr als 120 Veranstaltung über die gesamte Stadt verteilt. Unter der Überschrift „Unternehmen öffnen sich“ war auch diesmal wieder der renommierte Werkzeug-Hersteller Knipex mit von der Partie.

Und der Zangen-Weltmeister erwies sich einmal mehr als ein Magnet: Alle Führung durch sein Werkzeugmuseum, welche Knipex im 20-Minuten-Takt anbot, waren ausgebucht – mehr als 400 Interessierte ließen sich durch die beeindruckende Sammlung zur Historie der Werkzeug-Herstellung im Bergischen führen. Und schauten anschließend noch in die moderne Werkstatt für die Knipex-Auszubildenden rein, „und viele wollten auch unbedingt mal die Knipex-Schwebebahn aus der Nähe betrachten und ein Foto davon“, berichtete Knipex-Mitarbeiterin Steffi Köhler – kein Wunder, schließlich ist die Knipex-Schwebebahn ja das einzige Exemplar des Wuppertaler Wahrzeichens, das hängt – von der „echten“ Schwebebahn abgesehen, natürlich.

Knipex-Imker Michael Ernst (oben li.) stellte im Schatten des Knipex-Pinguins die fleißigen Völker von der Oberkamper Straße vor, während Kinder am Stand der Betriebskita „KnipsKiste“ basteln konnten – Bienen, natürlich! | Foto: Meinhard Koke

Knipex-Imker Michael Ernst (oben li.) stellte im Schatten des Knipex-Pinguins die fleißigen Völker von der Oberkamper Straße vor, während Kinder am Stand der Betriebskita „KnipsKiste“ basteln konnten – Bienen, natürlich! | Foto: Meinhard Koke

Daneben konnten die Interessierten einen 3-D-Drucker live erleben oder mit der Virtual-Realitiy-Brille auf der Nase virtuell durchs Werk wandeln. Aber auch für den Nachwuchs war an der Oberkamper Straße gesorgt: Vor dem Knipex-Forum konnten sich Kinder auf dem Amboss im Schmieden versuchen, drinnen am Knipex-Kicker mit den Spielfiguren aus Zangenhälften ein „Match“ austragen oder auch mit Mitarbeiterinnen der Betriebs-Kita „KnipsKiste“ Bienen basteln. Nicht ohne Grund: Nebenan informierte Michael Ernst, der Kreisvorsitzende des Imker-Verbandes und „Herr“ über die acht Knipex-Bienenvölker schließlich zu den rund 500.000 „tierischen“ Knipex-Mitarbeitern.

Diese produzieren jährlich etwa 240 Kilo Honig, der ausschließlich an die Knipex-Mitarbeiter abgegeben wird – am „Wtal 24h“-Tag aber ausnahmsweise auch an die Besucher. Ihr Honig-Glas konnten die Käufer anschließend in eine Knipex-Tasche stecken, die es ebenso im Knipex-Fan-Shop zu kaufen gab wie T-Shirts oder auch Schirme.

In die Tasche rein passte sicherlich auch eine Samen-Mischung für eine Bienenweide: Die gab Michael Ernst allen Interessierten gerne mit auf den Heimweg – damit die Knipex-Bienen und ihre Kollegen in der Stadt im nächsten Jahr vielleicht noch mehr Blüten anfliegen können…