Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.10.2019, 10.15 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Freibad-Sommer 2019: Im „Neuenhof“ knapp am Rekord vorbei

Artikelfoto

Hatten alle Hände voll zu tun im Sommer 2019, darunter auch viermal bis in die Nacht (Foto): Mischa Göke (4.v.l.) und ein Teil seines Bad-Teams. / Foto: Meinhard Koke

Eine Woche nach dem kalendarischen Herbstbeginn ging am 1. Oktober 2019 auch im Freibad Neuenhof der Sommer 2019 zu Ende: In dem Dörper Freibad startete die Winterschwimm-Saison 2019/20. Und auch wenn nicht unbedingt Freibad-Wetter herrschte, brummt sie: Rund 1.300 Schwimmer haben sich wieder für das außergewöhnliche Freibad-Angebot angemeldet.

Dass zahlreiche weitere Gäste hinzukommen werden, dafür sorgt die einjährige Sanierung des Gartenhallenbades Cronenberg: Um den „Wasserratten“ im CW-Land eine Alternative zu bieten, hat der SV Neuenhof (SVN) wegen der Sanierung bereits zum Start seiner Wintersaison den Verkauf von Einzelkarten ins Angebot aufgenommen – das war in der Vergangenheit stets immer erst ab Dezember möglich. Aber auch abseits der Tagesgäste wird in der Wintersaison 2019/20 mehr als üblich im 28 Grad warmen Neuenhof-Wasser los sein: Schließlich weichen auch die rund 250 Kinder und Jugendlichen des SVN zu ihren Trainings vom Gartenhallenbad ins heimische Neuenhof-Bad aus.

32.000 Tagesgäste suchten im „Neuenhof“ Abkühlung

Dass es am Starttag des Freibad-Winters folglich im wohlig-warmen Neuenhof-Wasser „kochte“, passt zum Sommer 2019 in dem Dörper Freibad: Die Wonne-Saison war die zweitbeste in der SVN-Geschichte – beziehungsweise der letzten 15 Jahre, denn so lange führt der Schwimmverein Statistik. Rund 32.000 zahlende Gäste, so berichtet SVN-Vorsitzender Mischa Göke, suchten in den Hitze-Wochen im Schatten des Müllheizkraftwerkes Abkühlung – nicht nur gefühlt stand dieser Sommer dem Rekord-Sommer 2018 (38.000 Tagesgäste) also kaum nach.

Erstmals mit Wachdienst: „Wir müssen nicht, aber wir wollen…“

Richtig heiß war es dabei im Juni für das Bad-Team, das an den Boom-Tagen mit bis zu sechs Badaufsichten im Einsatz war: Hier strömten mit 14.500 zahlenden Besuchern fast die Hälfte der Saisongäste ins „Neuenhof“, Rekord-Tag war dabei der 26. Juni mit rund 2.200 Tagesgästen – die rund 2.500 SVN-Mitglieder natürlich nicht eingerechnet. Erstmals setzte der Schwimmverein in diesem Jahr einen Security-Dienst ein – nicht im Zusammenhang mit den Ereignissen im Düsseldorfer Rheinbad, wie Mischa Göke betont: „Wir müssen nicht, aber wir wollen mehr Sicherheit vermitteln.“

Die Präsenz des Wachdienstes zahlte sich aus, gerade zwei Hausverbote mussten erteilt werden, erläutert SVN-Boss Göke: „Das hat gewirkt und ist bei unseren Mitgliedern auch sehr gut angekommen.“ Gleiches galt für einen weiteren Service des SVN: Erstmals gab es an heißen Tagen stündliche Durchsagen des UV-Indexes, damit man das Eincremen nicht vergisst – „unser Bad-Team hat alles gegeben, das hat einen sehr positiven Eindruck gemacht.“

Mehr Infos zum SVN sowie zum Winterschwimmen 2019/20 online unter sv-neuenhof.de sowie an der Bad-Kasse unter Telefon (02 02) 40 17 18.