" /> Cronenberger Woche » Freibad-Sommer 2019: Im „Neuenhof“ knapp am Rekord vorbei
09.10.2019, 10.15 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Freibad-Sommer 2019: Im „Neuenhof“ knapp am Rekord vorbei

Artikelfoto

Hatten alle Hände voll zu tun im Sommer 2019, darunter auch viermal bis in die Nacht (Foto): Mischa Göke (4.v.l.) und ein Teil seines Bad-Teams. / Foto: Meinhard Koke

Eine Woche nach dem kalendarischen Herbstbeginn ging am 1. Oktober 2019 auch im Freibad Neuenhof der Sommer 2019 zu Ende: In dem Dörper Freibad startete die Winterschwimm-Saison 2019/20. Und auch wenn nicht unbedingt Freibad-Wetter herrschte, brummt sie: Rund 1.300 Schwimmer haben sich wieder für das außergewöhnliche Freibad-Angebot angemeldet.

Dass zahlreiche weitere Gäste hinzukommen werden, dafür sorgt die einjährige Sanierung des Gartenhallenbades Cronenberg: Um den „Wasserratten“ im CW-Land eine Alternative zu bieten, hat der SV Neuenhof (SVN) wegen der Sanierung bereits zum Start seiner Wintersaison den Verkauf von Einzelkarten ins Angebot aufgenommen – das war in der Vergangenheit stets immer erst ab Dezember möglich. Aber auch abseits der Tagesgäste wird in der Wintersaison 2019/20 mehr als üblich im 28 Grad warmen Neuenhof-Wasser los sein: Schließlich weichen auch die rund 250 Kinder und Jugendlichen des SVN zu ihren Trainings vom Gartenhallenbad ins heimische Neuenhof-Bad aus.

32.000 Tagesgäste suchten im „Neuenhof“ Abkühlung

Dass es am Starttag des Freibad-Winters folglich im wohlig-warmen Neuenhof-Wasser „kochte“, passt zum Sommer 2019 in dem Dörper Freibad: Die Wonne-Saison war die zweitbeste in der SVN-Geschichte – beziehungsweise der letzten 15 Jahre, denn so lange führt der Schwimmverein Statistik. Rund 32.000 zahlende Gäste, so berichtet SVN-Vorsitzender Mischa Göke, suchten in den Hitze-Wochen im Schatten des Müllheizkraftwerkes Abkühlung – nicht nur gefühlt stand dieser Sommer dem Rekord-Sommer 2018 (38.000 Tagesgäste) also kaum nach.

Erstmals mit Wachdienst: „Wir müssen nicht, aber wir wollen…“

Richtig heiß war es dabei im Juni für das Bad-Team, das an den Boom-Tagen mit bis zu sechs Badaufsichten im Einsatz war: Hier strömten mit 14.500 zahlenden Besuchern fast die Hälfte der Saisongäste ins „Neuenhof“, Rekord-Tag war dabei der 26. Juni mit rund 2.200 Tagesgästen – die rund 2.500 SVN-Mitglieder natürlich nicht eingerechnet. Erstmals setzte der Schwimmverein in diesem Jahr einen Security-Dienst ein – nicht im Zusammenhang mit den Ereignissen im Düsseldorfer Rheinbad, wie Mischa Göke betont: „Wir müssen nicht, aber wir wollen mehr Sicherheit vermitteln.“

Die Präsenz des Wachdienstes zahlte sich aus, gerade zwei Hausverbote mussten erteilt werden, erläutert SVN-Boss Göke: „Das hat gewirkt und ist bei unseren Mitgliedern auch sehr gut angekommen.“ Gleiches galt für einen weiteren Service des SVN: Erstmals gab es an heißen Tagen stündliche Durchsagen des UV-Indexes, damit man das Eincremen nicht vergisst – „unser Bad-Team hat alles gegeben, das hat einen sehr positiven Eindruck gemacht.“

Mehr Infos zum SVN sowie zum Winterschwimmen 2019/20 online unter sv-neuenhof.de sowie an der Bad-Kasse unter Telefon (02 02) 40 17 18.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.