" /> Cronenberger Woche » Bandwebermuseum: „Das ist wie ein Schlag in die Magengrube…“
05.11.2019, 19.30 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Bandwebermuseum: „Das ist wie ein Schlag in die Magengrube…“

Artikelfoto

Die beiden Leiterinnen des Bandwebermuseums Irmlind Pesch (li.) und Margarete Kaiser wurden von der Nachricht des Verkaufs des Gold-Zack-Gebäudes an der Nordbahntrasse, wohin man gerade mit den ganzen Exponaten umzieht, überrascht. | Foto: Meinhard Koke

Wie berichtet, ist das Bandwebermuseum zwischenzeitlich aus dem Schulzentrum Süd ausgezogen. Irmlind Pesch und Margarete Kaiser, beides pensionierte Lehrerinnen der Friedrich-Bayer-Realschule (FBR), haben sich die Sommerferien um die Ohren geschlagen, um den Umzug ins Gold-Zack-Gebäude auch mit viel persönlichem Einsatz auf den Weg zu bringen – auch körperlich eine Mammutaufgabe für die beiden mittlerweile über 70 Jahre alten, ehrenamtlichen Museumsdirektoren, die seit der Gründung vor über 30 Jahren das Bandwebermuseum betreuen.

Die Aussicht auf das schöne, geschichtsträchtige neue Domizil, das auch von seiner Historie und seiner Lage direkt an der Nordbahntrasse so viel besser zu dem Museum über die Bandweberei im Tal passt, mobilisierte die Umzugs-Kräfte von Irmlind Pesch und Margarete Kaiser – und zudem auch die Hoffnung, dass am neuen Standort vielleicht auch eher eine Nachfolge in der Museumsleitung eingestielt werden könnte…

Wer wird der neue Vermieter, wie hoch die neue Miete sein?
Zurück aus dem Urlaub trübte jedoch unmittelbar eine Nachricht die Erholung von Irmlind Pesch: Die Stadt will das Gold-Zack-Gebäude veräußern – im Zuge der Abwicklung der Stadt-Tochter Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG soll das frühere Fabrikgebäude an der Wiesenstraße abgestoßen werden. Kaum eingezogen sehen sich die Museumsleiterinnen bereits einer großen Ungewissheit ausgesetzt: Wer wird der neue Vermieter, was hat er mit dem Gold-Zack-Gebäude vor, wie hoch wird die zukünftige Miete sein, …?

Für Enttäuschung sorgt, dass die Stadt sie nicht über die Verkaufspläne unterrichtet habe: Vor drei Jahren sei ihnen das neue Domizil als städtisches Gebäude vorgestellt worden, berichtet Irmlind Pech: „Das war für mich ein Schlag in die Magengrube“, beschreibt die Sudbergerin ihre Gefühlslage, als sie von der Verkaufsabsicht erfuhr. Diese könne die Stadt ja wohl kaum von jetzt auf gleich gefällt haben – „da ist offenbar nicht mit offenen Karten gespielt worden“, vermutet Irmlind Pesch.

Stadtdirektor Dr. Slawig: „bedauerliches Versäumnis“
Falls das so sei, dann „ist das ein bedauerliches Versäumnis“, räumt Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig auf CW-Nachfrage ein. Dass der beabsichtigte Gold-Zack-Verkauf überraschend komme, verneint Slawig allerdings: Bereits seit Jahren sei bekannt, dass die Delphin aufgelöst und die Gebäude im Bestand veräußert werden sollen. Auf den Umzug des Bandwebermuseums habe das allerdings keinen Einfluss: Ein möglicher Käufer müsse die Mieter übernehmen, unterstreicht Slawig: „Das Museum muss sich erst einmal keine Sorgen machen…“

Wie sie auf die Überraschung reagiert, das weiß Irmlind Pesch noch nicht („Das muss ich erst einmal in Ruhe überlegen, das macht man nicht aus dem Bauch heraus“). Eines ist für sie aber klar: „Der Einzug des Museums wird in Ruhe zu Ende erbracht – wird sind auf dem besten Weg, das wird großartig, auch für ganz Wuppertal.“ In den Schmollwinkel wird sich die Ehrenamtlerin auf jeden Fall nicht zurückziehen: „Ich mache das ja vor allem aus vollster Überzeugung…“


Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.