30.11.2019, 19.06 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rollhockey: Aus für Titelverteidiger RSC im Pokal-Achtelfinale

Artikelfoto

Der Kader des Rollhockey-Bundesligisten RSC Cronenberg in der Saison 2019/20. | Foto: O. Karbach

Revanche für die Niederlage im Finale im Mai nahm die IGR Remscheid am heutigen Samstagnachmittag im Achtelfinale des DRIV-Pokals bei den Rollhockey-Herren des RSC Cronenberg. Die Löwen verloren in der heimischen Alfred-Henckels-Halle mit 2:4…

Dabei hatte es am Anfang gut ausgesehen für die Titelverteidiger: Der RSC war nach 13 Minuten nach einer Unachtsamkeit der Remscheider durch einen Treffer von Max Thiel mit 1:0 in Führung gegangen. Doch nach einer Blauen Karte von Aaron Börkei hielt RSC-Keeper Fynn Hilbertz zwar den fälligen Penalty, in der folgenden Situation kamen die Gäste aber zum 1:1-Anschlusstreffer.

Mit einem Paukenschlag begann dann die zweite Hälfte: Noch nicht einmal eine Minute war gespielt, als Remscheid nach einem Freistoß das 1:2 vorlegte. In der 45. Spielminute erhöhten die Gäste nach dem zehnten RSC-Teamfoul durch den fälligen Siebenmeter auf 1:3, zwei Minuten vor Schluss dann gar durch einen Konter auf 1:4. Das anschließende 2:4 durch Max Thiel war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Kurios: 43 Sekunden vor dem Ende des Spiels trafen die Cronenberger dann noch einmal, die Kugel war deutlich hinter der Linie – doch die Schiedsrichter verweigerten dem Treffer des Titelverteidigers die Anerkennung…

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.