Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.12.2019, 13.20 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Zweites Advents-Wochenende: Zwei Siege für die RSC-Cats

Artikelfoto

Das Team Dörper Cats in der Saison 2018/19 der Rollhockey-Bundesliga. | Foto: Michael Simon

Sportlich zündeten die Bundesliga-Damen des RSC Cronenberg am zweiten Advents-Wochenende zwei Kerzen an: Gleich zweimal liefen die Dörper Cats am vergangenen Samstag beziehungsweise am Sonntag auf, beide Mal fuhr das Team von RSC-Trainer Michael Witt Siege ein.

Zunächst am Samstag, 7. Dezember 2019, stand das Heimspiel gegen das Bundesliga-Schlusslicht RHC Recklinghausen auf dem Spielplan. Hierbei bereiteten die Cats ihrer Mitspielerin Denise Ducherow einen torreichen Abschied: Mit 13:3 (5:2) schickten sie die Gäste wieder zurück ins Ruhrgebiet. Lea Ducherow blieb dabei zwar ohne Torerfolg, dafür aber zeigte sich Lea Seidler umso „hungriger“: Sie steuerte allein sechs Treffer zu dem Kantersieg bei.

Die weiteren Treffer zu dem Tore-Festival der Cats steuerten Nina Necke mit einem Dreierpack sowie Marie Tacke und Julia Rüger mit jeweils zwei „Buden“ bei. Am Sonntag dann hatten die RSC-Damen nicht so leichtes Spiel: Zum Wuppertal-Derby liefen die Witt-Damen beim Stadt-Rivalen SC Moskitos auf. Aber auch hier blieben die Cronenbergerinnen in der Erfolgsspur: Mit 4:3 (1:1) fuhren sie den sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel ein.

Nachdem Lea Seidler die Cats in Führung gebracht hatte, konnten die Gastgeberinnen per Penalty zum 1:1-Pausenstand ausgleichen. Im zweiten Abschnitt dann war es Nina Necke, welche die Cats mit 3:1 in Führung brachte. Geschlagen gaben sich die Moskitos damit aber nicht: Die Unterbarmerinnen konnten erneut ausgleichen und drängten im Anschluss auf den Führungstreffer. Während Annika Gouder de Beauregard aber keinen weiteren Treffer mehr zuließ, traf Hannah Thiel schließlich zum entscheidenden 4:3 für die RSC-Damen.

Mit dem Erfolg platzierten sich die Cats, die als einziges Team neben Spitzenreiter Remscheid noch ungeschlagen sind, auf Platz 2 in der Bundesliga-Tabelle. Die Serie könnte am kommenden Samstag im letzten Spiel des Jahres allerdings reißen: Am 14. Dezember empfangen die Witt-Damen die IGR an der heimischen Ringstraße. Das Schlagerspiel wird um 18 Uhr in der Alfred-Henckels-Halle angepfiffen.