Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.12.2019, 17.34 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC-Damen: Trotz Remscheid-Niederlage fröhliche Weihnachten

Artikelfoto

Das Team Dörper Cats des RSC Cronenberg in der Saison 2019/20 der Rollhockey-Bundesliga. | Foto: Michael Simon

Die beiden einzigen noch ungeschlagenen Teams trafen am vergangenen Samstagabend, 14. Dezember 2019, zum Gipfeltreffen in der Rollhockey-Bundesliga der Damen aufeinander: Das Team Dörper Cats des RSC Cronenberg empfing als Zweiter den Spitzenreiter IGR Remscheid in der heimischen Alfred-Henckels-Halle.

In dem bergischen Spitzen-Derby bewies Remscheid eindrucksvoll, warum es zurzeit die Nummer eins im deutschen Damen-Rollhockey ist: Im letzten Spiel des Jahres fuhren die Nachbarstädter einen deutlichen 1:7-Auswärtssieg (0:3) bei ihren Cronenberger Rivalinnen ein. Dabei gingen die körperlich klar überlegenen Remscheiderinnen schnell mit 2:0 in Führung. Die Gäste ließen das Team von RSC-Trainer Michael Witt nie zur Entfaltung kommen. Nach einem 0:3 zur Pause war für die Cats im zweiten Abschnitt nicht mehr als der Ehrentreffer durch Nina Necke drin.

Dennoch können die RSC-Damen hoch zufrieden Weihnachten feiern: Immerhin legten sie eine tolle Hinrunde hin, sodass sie das Rollhockey-Jahr 2019 auf Platz 2 in der Bundesliga abschließen. Der sportliche Start ins neue Jahr 2020 steht direkt am 4. Januar in Haus: Dann haben die Dörper Cats den SC Moskitos zum Wuppertal-Derby zu Gast.

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Lara Immer – Marie Tacke, Hannah Thiel, Bianca Baum, Lea Seidler, Nina Necke (1), Julia Rüger, Nina Fichtner.