" /> Cronenberger Woche » Rollhockey: RSC-Cats fahren ersten Bundesliga-Dreier 2020 ein
Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.01.2020, 16.57 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rollhockey: RSC-Cats fahren ersten Bundesliga-Dreier 2020 ein

Artikelfoto

Das Team Dörper Cats des RSC Cronenberg in der Saison 2019/20 der Rollhockey-Bundesliga. | Foto: Michael Simon

Den ersten Dreier im neuen Jahr fuhren die Bundesliga-Damen des RSC Cronenberg am vergangenen Samstag ein: Das Heimspiel gegen den TuS Düsseldorf-Nord entschieden die Dörper Cats knapp mit 3:2 (2:2) für sich. „Comebacklerin“ Bianca Baum brachte das Team von RSC-Trainer Michael Witt dabei auf die Siegerstraße.

Auch wenn sich an der Ringstraße der Tabellenzweite und der Vorletzte trafen, war die Partie alles andere als ein Selbstläufer für die Cronenbergerinnen. Ganz im Gegenteil: Das Team aus der Landeshauptstadt suchte sein Heil vor allem in der Defensive und machte es den Dörper Cats damit denkbar schwer, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Zwar brachte Nina Necke die Gastgeberinnen erwartungsgemäß früh in Führung.

Mit einem Doppelschlag drehte der TuS den Rückstand dann aber in einen überraschenden 2:1-Vorsprung um. Cats-Kapitänin Marie Tacke gelang schließlich vor dem Kabinengang der 2:2-Pausenstand. Im zweiten Abschnitt bot sich den Zuschauern in der Alfred-Henckels-Halle das gleiche Bild: Die RSC-Damen agierten überlegen, ihnen gelang jedoch zunächst kein Tor. Auf der anderen Seite fuhr Düsseldorf gefährliche Konter, die erneute Führung gelang den Gästen aber ebenso nicht.

Bianca Baum war schließlich das goldene Tor vorbehalten: Mit ihrem ersten Treffer nach ihrer Rückkehr ins Cats-Team besorgte Baum den 3:2-Endstand, durch den die Cronenbergerinnen nach Punkten zu Tabellenführer IGR Remscheid aufschlossen. Allerdings haben die RSC-Cats als Zweiter ein Spiel mehr auf dem Konto als der Spitzenreiter aus der Nachbarstadt.

Am nächsten Wochenende haben die Witt-Damen spielfrei, am 25. Januar dürfen sie erneut daheim ran: Um 18 Uhr empfangen die Cats dann den Tabellenfünften ERG Iserlohn an der Ringstraße.

RSC-Damen: Gouder de Beauregard, Immer – Tacke (1), Baum (1), Seidler, Necke (1), Rüger, Dicke, Fichtner.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.