Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.02.2020, 09.11 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nahtlose Rampensteine: Zukünftig sanfter in die Sambatrasse

Artikelfoto

Der Beginn der Sambatrasse an der Kuchhauser Straße. | Foto: Marcus Müller

Nachdem bereits die sogenannten Umlaufsperren entlang der Sambatrasse optimiert, das heißt weiter auseinandergesetzt beziehungsweise durch Poller ersetzt wurden, kommt nun erneut Freude bei Trassennnutzern auf: Der Einstieg an der Kuchhauser Straße wird verbessert. Bislang gibt es an dem – je nach Blickwinkel – Anfang oder Ende der Trasse keine Bordsteinabsenkung, um von der Straße sanft auf die Trasse zu wechseln und umgekehrt.

Auf Vorschlag der Verwaltung wird sich das nun ändern: Die Bezirksvertretung (BV) Cronenberg stimmte einmütig zu, dass der Bordstein am Anfang / Ende der Sambatrasse (Kuchhauser Straße) auf einer Breite von drei Metern abgesenkt wird. Die Kosten in Höhe von 1.500 Euro werden aus dem Stadt-Fonds zum Um- und Ausbau des Radverkehrs getragen. Übrigens wird es keine übliche Bordsteinabsenkung geben, vielmehr werden nahtlose Rampensteine eingebaut wie an der Nordbahntrasse.