Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.03.2020, 19.46 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Was für eine Zeit: Heute Nacht noch ‘ne „gravierende Umstellung“!

Artikelfoto

Nein, warum Toilettenpapier überall der „Corona-Renner“ ist, das kann sich Kollege Matthias Müller überhaupt nicht erklären – wie so viele von uns! „Was machen, was wollen die Leute nur damit“, fragte er sich diese Woche, er jedenfalls sei kein „Rollen-Hamsterer“, stellte er fest.

Hat sich denn an seinem Kaufverhalten irgendwas verändert? Ja, okay, räumte Müller ein, sein Süßigkeiten-Konsum sei nun angestiegen – unter anderem gönnt er sich vermehrt Schokolade. Das brachte uns auf eine spontane Idee: Warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, warum nicht mit dieser „Nerven-Nahrung“ in der Krise den „Rollen-Run“ bekämpfen. Denn: Schokolade kann ja Verstopfungen verursachen, wer eine hat, muss weniger oft zum Klo – und braucht also auch weniger Papier.

Ließe sich vielleicht so die Kurve des „Toilettenpapier-Hypes“ abflachen? Und wenn es dann geschafft und die Corona-Krise am Klopapier-Regal eingedämmt wäre, dann könnten wir einfach auf Sauerkrautsaft mit lecker Trockenpflaumen umsteigen – beides gilt schließlich als abführend. Nur ist natürlich dann auch hier Krisen-Management beim Einkauf angesagt – nicht dass wir nach der Schokoladen-Krise dann die Sauerkrautsaft- und Trockenpflaumen-Regale leer kaufen…

Maßhalten am Klopapierregal und Umstellen bei der Uhrzeit!

Liebe Leser, ganz aus­drück­lich möchten wir nun feststellen: Stopfen Sie nun nicht Schokolade in sich hinein, bevorraten Sie sich nicht schon mal mit Sauerkrautsaft beziehungsweise Trockenpflaumen – die Gedanken zuvor waren schlicht „Krisen-Spinnerei“, muss ja auch mal sein! Von nichts sollte man zu viel essen, Maß halten ist (eigentlich stets) das beste Rezept – eben auch am Klopapierregal! Wir jedenfalls haben bis jetzt noch keine Rollen gehamstert und – seien Sie versichert – bislang keinerlei Krisen auf unseren Klos!

Seien Sie ebenso versichert, es kommen wieder andere Zeiten und dann werden wir alle unsere Köpfe über diese Papier-Posse schütteln! Apropos Zeit: Auch wenn sich die Uhren derzeit für viele, viele schon völlig anders drehen, am kommenden Sonntag werden sie vorgestellt: Um 2 Uhr auf 3 Uhr, dann beginnt die Sommerzeit – ach, könnten wir doch auch an der Krisen-Uhr drehen…! In diesem Sinne, kommen Sie gut in die neue Zeit – es wird eine gute werden, ganz bestimmt – bleiben Sie gesund,

Ihre Cronenberger Woche