Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.04.2020, 17.35 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Erhöhte Waldbrandgefahr: Vorsicht beim Oster-Spaziergang, bitte!

Artikelfoto

Das sonnig-trockene Wetter der letzten zwei Wochen hat für eine erhöhte Waldbrand-Gefahr auch im Bergischen Land geführt. Da zudem die Beschränkungen durch das Corona-Virus die Menschen mehr als sonst in die (Wuppertaler) Wäldern ziehen, appellieren der Landesbetrieb Wald und Holz und das Ressort Grünflächen und Forsten der Stadt Wuppertal unabhängig voneinander, bei Oster-Spaziergängen im Wald die Regeln einzuhalten.

Aktuell besonders wichtig: Besucher sollten ob der aktuell erhöhten Walbrandgefahr nicht rauchen, grillen oder ein Lagerfeuer anzünden, zumal in den Wäldern und auf dem Waldboden viel totes und trockenes Holz wie Zunder in Brand geraten könnte. Es sei aktuell nicht nur wichtig, dass alle Waldbesucher Abstand halten und aufeinander Acht geben  – auch auf den Wald müsse Acht gegeben werden.

Gerade auch in den durch den Borkenkäfer geschädigten Fichtenbeständen bestehe die Gefahr, dass sich auch aus kleinen Feuer am Boden Kronenfeuer entwickeln. Brennen erst einmal die Baumkronen, so könnten in Windeseile großflächige Waldbrände entstehen.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.