Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.04.2020, 15.30 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Corona-Einsätze: Positive Wochenend-Bilanz von Ordnungshütern

Artikelfoto

Frühlingssonne satt – das letzte Wochenende, 3.-5. April 2020, war verhältnismäßig „heiß“. Nicht aber unbedingt für die Ordnungshüter, welche die Einhaltung der Corona-Beschränkungen zu überwachen hatten. Ob Polizei oder Stadt – von beiden Seiten gibt es auf CW-Nachfrage Lob für die Wuppertaler, die es vielfach zwar nach draußen zog, die aber ganz überwiegend die „Corona-Etikette“ einhielten und „auf Abstand“ blieben.

Das verdeutlicht die Drei-Wochen-Bilanz der Polizei: Wie Pressesprecher Alexander Kresta gegenüber der CW erläutert, summiert sich die Zahl der Corona-bedingten Einsätze bei der Wuppertaler Polizei seit dem 19. März 2020, also vier Tage vor Erlass der aktuellen „Kontakt-Sperre“, bis zum 5. April auf 138 Einsätze: „Für eine so große Stadt wie Wuppertal ist das nicht viel“, attestiert Polizei-Pressechef Kresta.

3.-5. April: 52 Corona-Einsätze der Polizei am Wochenende

Ähnlich das „Lagebild“ der Polizei für das vergangene Wonne-Wochenende: Insgesamt 52 Mal mussten die Beamten einschreiten und / oder den Kugelschreiber „zücken“. Dreimal wurden wegen Corona-Verstößen Strafanzeigen geschrieben, 15 Ordnungswidrigkeitsanzeigen kamen von Freitag bis Sonntag zusammen, 34 Platzverweise mussten erteilt werden. „Es wäre zwar besser, wenn überall eine ,Null‘ gestanden hätte – bei einem so tollen Wetter hat sich das aber sehr im Rahmen gehalten“, attestiert Polizei-Sprecher Kresta: „Man kann erkennen, dass die Wuppertaler auf ihre Gesundheit achten und verantwortungsvoll miteinander umgehen.“

OB Mucke: „Wuppertaler haben sich in Krise eingefunden“

Lob und Dank auch von Oberbürgermeister Andreas Mucke für das Krisen-Verhalten der Bürger: „Die Wuppertaler haben sich größtenteils in die Situation eingefunden“, bilanzierte der Stadtchef am vergangenen Montag in der turnusmäßigen Pressekonferenz im Barmer Rathaus. Beim Ordnungsamt gingen am Wochenende insgesamt 595 Anrufe ein. Insgesamt fuhren die städtischen Ordnungshüter danach 101 Corona-Einsätze.

Dabei ging es unter anderem 63 Mal um verbotene Menschen-Ansammlungen und 16 Mal um Spielplatz-Kontrollen – insgesamt 93 Platzverweise mussten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes aussprechen. Überdies „fuhren“ sie 26 Gewerbe-Kontrollen von Freitag bis Sonntag, insgesamt wurden 91 Ordnungswidrigkeits-Anzeigen geschrieben. Diese Wochenend-Bilanz hielt sich auch für OB Mucke „im Rahmen“.

OB-Dank für Einhaltung der Corona-Maßnahmen

„Ich habe festgestellt, dass bei vielen Menschen auch der gegenseitige Respekt, die Hilfsbereitschaft und die Freundlichkeit noch größer geworden sind“, attestierte Mucke den Wuppertalern ganz überwiegend ein verantwortungsvolles Krisen-Bewusstsein: „Mein großer Dank gilt den vielen Wuppertalerinnen und Wuppertalern, die die Maßnahmen einhalten, weil sie sinnvoll sind“, würdigte der Stadtchef: „Sie dienen dem Schutz der besonders gefährdeten Menschen.“

Bleibt zu hoffen, dass die Corona-Bilanz auch fürs lange Oster-Wochenende ähnlich positiv ausfällt. Der NRW-Straf- und Bußgeld-Kalog ist hier abrufbar.