Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.06.2020, 13.45 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

NRW-Umweltministerin zeichnet das WPZ mit BNE-Siegel aus

Artikelfoto

Freuen sich über die Zertifizierung: Dirk Wagenführ, Kay Boenig, Martin Barth, Sonja Schröder, Hermann Fröhlingsdorf, alle Regionalforstamt Bergisches Land (v.l.n.r.). | Foto: Wald und Holz

Freude beim Waldpädagogen Dirk Wagenführ und seinem Team vom Waldpädagogischen Zentrum (WPZ) Burgholz: NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat das WPZ als „Bildungseinrichtung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) ausgezeichnet. Auf Einladung von Oberbürgermeister Andreas Mucke hatte Heinen-Esser im Januar erstmals das WPZ Burgholz besucht (die CW berichtete).

Hinter dem BNE-Label steht ein Bildungskonzept, welches das Thema „Nachhaltigkeit“ in den Mittelpunkt stellt, um Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sys-temisches Denken und nachhaltiges Handeln zu vermitteln. Damit sollen Menschen in die Lage versetzt werden, ihr Wissen zu Nachhaltigkeit auf alle Entscheidungen anzuwenden und damit Folgen für künftige Generationen abzuschätzen, wie zum Beispiel zum Thema „Klimawandel“.

Im Waldpädagogischen Zentrum Burgholz als Umweltbildungseinrichtung des Regionalforstamtes Bergisches Land wird seit Jahren ein waldpädagogisches Programm im nachhaltigen BNE-Sinne angeboten. Kindergarten- und Grundschulkinder nutzen die Angebote an der Friedensstraße ebenso wie Familien oder Erwachsene – jährlich rund 5.000 Menschen lernen im Burgholz mit den zertifzierten Waldpädagogen hautnah, wie Umwelt-, soziale, ökonomische, regionale und globale Aspekte miteinander vernetzt sind.

Gemeinsam mit dem WPZ verlieh Ministerin Heinen-Esser das BNE-Gütesiegel an neun weitere Bildungseinrichtungen im Land. Damit tragen nunmehr 25 außerschulische Lernorte das Siegel. Mehr Infos zum WPZ an der Friedensstraße 69 unter wpz-burgholz.de.