Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.07.2020, 20.34 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Hitzeschaden: Geläuf des Cronenberger SC schon wieder verklumpt

Artikelfoto

So verklumpte das Kunstrasen-Granulat infolge der Hitze auf der Bezirkssportanlage Am Freudenberg. | Foto: Meinhard Koke

Der für Mitte Juli geplante Trainingsstart des Dörper Fußball-Oberligisten soll aber durch die Kunstrasen-Schäden nicht gefährdet sein.

Nachdem im vergangenen Jahr der SSV Germania 1900 auf seinem Heimgeläuf am Freudenberg durch hitzebedingt verklumpendes Granulat wochenlang ausgebremst wurde (die CW berichtete), hat der Cronenberger SC (CSC) nun erneut ein Problem mit seinem Kunstrasen. Durch die Hitze der vergangenen Wochen ist es auf dem Horst-Neuhoff-Sportplatz – wie bereits in den letzten beiden Jahren – erneut zu Verklumpungen des Granulats gekommen.

Nach dem Corona-Lockdown hatten die Teams des CSC erst Anfang Juni ihre Trainings wieder aufnehmen können. Das Cronenberger Oberliga-Team will laut CSC-Boss Hartmut Gose am 13. Juli 2020 in die Vorbereitung für die kommende Saison einsteigen. Das dürfte nicht in Gefahr sein: Wie Thomas Hornung vom Sportamt auf CW-Nachfrage berichtete, soll das verklumpte Granulat – sobald es die Witterung zulässt – mit Hilfe von Reinigungsmaschinen der ESW abgekehrt und der Kunstrasen dann mit Sand aufgefüllt werden.

Hartmut Gose bemängelte derweil gegenüber der CW, dass das Geläuf an der Hauptstraße – anders als am Freudenberg – bislang noch kein hitzeresistentes Granulat neuester Generation erhalten habe. Schließlich sei der CSC-Sportplatz doch ebenso städtisch wie die Bezirkssportanlage in der oberen Südstadt.