Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.07.2020, 15.11 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Cronenberg-Platz für alle“: Bald kann es an die Arbeit gehen

Artikelfoto

Nach dem Abriss des „Kleinen Häuschens“ ist zwischen der Reformierten Kirche und dem Kulturzentrum Borner Schule eine Freifläche entstanden, welche der CHBV in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Gemeinde Cronenberg zu einem neuen Platz in der Ortsmitte gestalten möchte. | Foto: Meinhard Koke

Im nächsten Jahr wird das 250-jährige Bestehen der Reformierten Kirche gefeiert. Wird es pünktlich zum Jubiläum am Fuße des ehrwürdigen Dörper Wahrzeichens richtig „schmuck“ im Schatten der Dörper Zwiebelturm-Kirche an der Solinger Straße sein? Nach dem Abriss des maroden „Kleinen Häuschens“ im Frühjahr (die CW berichtete) sind die letzten Hürden zur Neugestaltung des Platzes zwischen Kirche und Kulturzentrum Borner Schule jedenfalls genommen.

Wie der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) mitteilt, sind die Verträge mit der Evangelischen Gemeinde Cronenberg, auf deren Grundstück der Platz entstehen soll, unterschrieben. Auch nicht ganz unwichtig: Das Land hat für dieses und das nächste Jahr 2021 insgesamt rund 300.000 Euro für den „Platz für alle“ bewilligt. So nennt der Bürgerverein sein Projekt, weil das Areal ein neuer Treffpunkt für den Stadtteil werden soll. Insgesamt ist die Platz-Gestaltung mit rund 340.000 Euro veranschlagt.

Die Ausschreibung für den Architekten-Vertrag soll Ende Juli abgeschlossen sein. Möglichst bald sollen dann die Bauarbeiten beginnen, sodass das Kirchen-Jubiläum 2021 vielleicht ein erstes Fest ist, welches auf dem neuen „Platz für alle“ gefeiert werden kann. Näheres zum weiteren Zeitplan wird der CHBV sicherlich diese Woche verraten.

Am kommenden Donnerstag, 16. Juli 2020, will der Bürgerverein an der Solinger Straße zum Fortgang des Projektes informieren.